Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Depressionen können häufig mit Reizbarkeit, aggressivem Verhalten und Stimmungsschwankungen einhergehen. Eine spezielle Behandlung kann hierbei erforderlich werden.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Reizbarkeit und Depressionen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 02 Apr 2007. Geändert: 09 Apr 2007.

Welche Behandlung ist bei Depressionen mit Reizbarkeit und aggressivem Verhalten sinnvoll?

Antwort:

Depressionen und Aggressivität

Nicht selten findet man im Rahmen einer depressiven Symptomatik langanhaltende (und zumeist auch schon vor der eigentlichen Phase der Depression) bestehende innere Anspannung, Angst vor aggressivem Kontrollverlust und leichte Genervtheit bei geringen Anlässen. Psychiater sprechen dann auch von einer Dysphorie, die einen Zustand der Gereiztheit und Niedergeschlagenheit meint.

Eine derartige emotionale Labilität ist zumeist nicht allein auf die klinische Symptomatik der Depression zurückzuführen, sondern wahrscheinlich besser durch eine vorbestehende Veranlagung bzw. Persönlichkeitskonstitution zu erklären.

Daher kann es sinnvoll sein, dies in der Behandlung besonders zu berücksichtigen.

Eine neue Studie untersuchte dabei die Kombination eines überlicherweise zur Behandlung von Depressionen eingesetzten Antidepressivum mit einem Medikament, dass sonst zur Behandlung von manisch-depressiven Erkrankungen (oder Krampfanfällen) verwendet wird.

Bei vorliegen von aggressiven Symptomen wird man als Psychiater dabei zunächst einen Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer als Mittel der ersten Wahl empfehlen, da hier gute Ergebnisse bei Impulskontrollproblemen beschrieben sind. Diese Medikation wurde mit Valproinsäure kombiniert.

Die Ärzte aus Italien fanden nun bei 35 ambulant behandelten Patienten mit einer Depression und erheblichen Wutkontrollproblemen, Reizbarkeit und Aggressivität gute Ergebnisse in einer über 12 Wochen gehenden Studie.

80 Prozent der Behandelten konnten so eine deutliche Verbesserung der Depressionen und der Aggressivität erzielen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-dep-aggression Separator Copyright 2003-2014 Web4Health