Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Kann man den Wirkspiegel von Antidepressiva im Blut messen?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Medikamentenspiegel

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 02 Apr 2003. Geändert: 05 Apr 2003.

Kann man den Wirkspiegel von Antidepressiva im Blut messen?

Antwort:
Die gleiche Dosis eines Medikamentes kann bei verschiedenen Patienten zu sehr unterschiedlichen Wirkspiegeln führen. Dabei gibt es unterschiede in der Aufnahme und Verstoffwechselung des Medikamentes und es kann zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen. Dies gilt besonders dann, wenn der Abbau des Medikamentes über bestimmte Stoffwechselwege (sog. Cytochrome) beeinflusst wird oder individuelle Normvarianten mit einem besonders schnellen oder langsamen Abbau von Medikamenten besteht. Zudem kann es auch geschlechtsabhängige Unterschiede geben, d.h. Männer und Frauen können unter Umständen unterschiedlich auf Medikamente reagieren.

Auch bei gleichem Medikamentenspiegel im Blut können aber wiederum unterschiedliche Wirkungen des Medikamentes auftreten, da sich die Menschen individuell in den Andockstellen (Rezeptoren und Transporter) der Medikamente unterscheiden.

Für eine ganze Reihe von Medikamenten hat sich die Bestimmung des Medikamentenspiegels im Blut als unnötig erwiesen. Untersuchungen des Medikamentenspiegels wird man also nicht routinemässig machen müssen. Vor einer Zulassung eines Medikamentes sind die Hersteller zu sehr ausführlichen Untersuchungen des richtigen Wirkspiegels und möglicher Wechselwirkungen verpflichtet. Die Dosierungsempfehlungen beruhen somit auf sehr sorgfältigen Erfahrungen und beinhalten Empfehlungen, die einen sicheren Wirkbereich gewährleisten.

Mögliche Indikationen für eine Untersuchung des Medikamentenspiegels können sein

  • Kontrolle und Vorbeugung von Nebenwirkungenen
  • Vorbeugung von Medikamentenwechselwirkungen
  • Kontrolle bei ausbleibender Wirksamkeit (nimmt Patient Tablette?)
Durch die Bestimmung des Medikamentenspiegels im Blut kann so ggf. die Behandlung verbessert oder aber die Notwendigkeit für eine andere Therapiemöglichkeit bestimmt werden.

Typische Beispiele für die regelmässige Messung des Medikamentenspiegels wären z.B. :

  • Lithium (bei Manisch-Depressiver Störung)
  • Valproinsäure, Carbamazepin (u.a. bei Epilepsie und wiederkehrenden Depressionen)
  • tricyclische Antidepressiva
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bio-med-plasma-level Separator Copyright 2003-2014 Web4Health