Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Die Ballon-Kyphoplasie ist ein minimal-invasives Operationsverfahren bei Wirbelkörperfrakturen

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Minimal-invasive Operation bei Wirbelkörperfrakturen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2014-12-29. Geändert: 2014-12-29.

Minimal invasive Operationsverfahren bei Wirbelkörperfrakturen

In den vergangenen Jahren hat sich hinsichtlich der technischen Weiterentwicklung in der Orthopädie eine Menge getan. Die Entwicklung der sogenannten minimal-invasiven Chirurgie ermöglicht quasi eine „Schlüsselloch-Chirurgie“, die in aller Regel für den Patienten schonender und mit einer früheren Re-Mobilisierung verbunden ist.

Osteoporose als häufigste Ursache von Knochenbrüchen im Wirbelsäulenbereich

Im Bereich von Verletzungen im Bereich der Wirbelkörper stellen die durch Osteoporose = Knochenabbau und durch Sturzverletzungen ausgelösten Brüche eine besondere Herausforderung dar. So werden dadurch nicht nur starke Schmerzen verursacht bzw. droht eine Einengung und Verletzung des Rückenmarkskanals, häufig ist auch die Statik der Wirbelsäule gefährdet.

Etwa 7 Millionen Osteoporosepatienten gibt es in Deutschland. Bei einer geschätzten Frakturhäufigkeit von ca 40 Prozent im Laufe des Lebens, naturgemäss im höheren Lebensalter gehäuft. Risikofaktoren für die Osteoporose sind neben einer angeborenen (genetischen) Veranlagung besonders ein Mangel des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen in den Wechseljahren, aber auch Calciummangel in der Ernährung, Rauchen, zu starker Alkoholkonsum oder aber bestimmte Medikamente wie beispielsweise Cortisonpräparate. Je älter die betroffenen Patienten mit einem Wirbelbruch, desto höher insgesamt aber auch das Risiko für Operationen und langer Bettruhe.

Noch vor wenigen Jahren bedeuteten beispielsweise Wirbelkörperbrüche mit einer sog. Kompressionsfraktur, dass die Patienten über längere Zeit im Bett ruhig liegen mussten.

Neue Operationsverfahren bei Wirbelkörperfrakturen

Neuere Therapieverfahren wie die Ballon-Kyphoplastie steigern die Lebensqualität nachhaltig und können durch den Wiederaufbau des Wirbelkörpers nicht nur die starken Schmerzen des Bruchs lindern, sondern eben auch das Risiko für einen erneuten Bruch minimieren. Durch das Einführen von einem speziellen Knochenzement wird die alte Wirbelkörperhöhe und auch eine ausreichende Stabilität des zuvor durch den Knochenabbau (Osteopenie) geschädigten Wirbels erreicht. Hier liegen wesentliche Vorteile gegenüber der bisherigen konservativen Therapie mit Bettruhe und Krankengymnastik bzw. den früheren offenen chirurgischen Möglichkeiten der Wirbelkörperchirurgie.

Im Rahmen der minimal-invasiven Methode der Ballon-Kyphoplastie wird unter Narkose nun ein Ballon in den zerstörten Wirbelkörper eingebracht, der diesen dann wieder aufrichtet und damit die ursprüngliche Höhe wieder herstellen kann. Dies wird in aller Regel unter Durchleuchtung durchgeführt. In den geschaffenen Hohlraum wird ein spezieller Knochenzement unter sehr geringem Fülldruck eingefüllt. Damit kann verhindert werden, dass Knochenzement an unerwünschte Stellen (mit dem Risiko einer Embolie) entweicht.

Ein wesentlicher Teil der Patienten ist innerhalb kurzer Zeit beschwerdefrei bzw. wesentlich besser mit weiteren medikamentösen und konservativen krankengymnastischen Methoden zu behandeln. Komplikationen sind selten, ein großer Vorteil besteht in der Möglichkeit der frühen Mobilisierung nach dem Eingriff.

Weitere Informationen zur Kyphoplastie und Möglichkeiten und Grenzen der minimal-invasiven Wirkbelkörperchirurgie auf der Unternehmenswebseite

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bio-kyphoplastie Separator Copyright 2003-2014 Web4Health