Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Antidepressiva Vorgehen bei Therapieresistenz bei chronischen Depressionen

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Antidepressiva Therapieresistenz

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 2014-11-11. Geändert: 2014-11-11.

Antidepressiva Therapieresistenz

Wie sollte man Vorgehen, wenn Antidepressiva bei Depressionen nicht richtig wirken ?

Chronifizierung von Depressionen

Mit einer sog. 12-Monats-Prävalenz von etwa 7 % der Allgemeinbevölkerung gehören Depressionen zu den häufigsten Krankheiten überhaupt. Auch wenn heute über 30 verschiedene Wirkstoffe als Antidepressiva zugelassen sind, ist nicht immer über medikamentöse Behandlungsoptionen eine Besserung oder aber vollstöndige Rückbildung (Remission) der depressiven Symptomatik zu erreichen.

Wenn Antidepressiva nicht wirken spricht man von Therapieresistenz


Etwa ein Drittel bis die Hälfte der Patientinnen und Patienten mit einer diagnostizierten Depression sprechen dann auf die erste Behandlung nicht an. Eine Chronifizierung der Depression ist bei ca 15-25 Prozent der Betroffenen zu befürchten.  In einer Langzeitstudie zur Versorgungssituation depressiver Patienten waren ca 7 Prozent auch nach 10 jähriger Behandlung noch von Depressionen betroffen.

Auch in den grossen Zulassungsstudien für neue Antidepressiva in den USA zeigt sich, dass Antidepressiva nun wirklich keine Wunder vollbringen bzw. ein hoher Anteil von Patientinnen und Patienten eben auch unter der Medikation noch deutliche depressive Symptome aufweist. Ein Drittel bis die Hälfte der Patienten spricht so häufig auch unter einer mehrwöchigen Behandlung nicht auf das Antidepressivum an. Bei dem häufig eingesetzten Antidepressivum Citalopram konnten in einer Studie über 12 Wochen beispielsweise "nur" bei 37 Prozent der Patienten mit Depressionen eine Remission = Heilung erreicht werden.

Auch wenn man sich bei dieser Gruppe chronischer Depressionen Gedanken über die richtige Diagnose bzw Berücksichtigung von weiteren Faktoren wie Traumatisierungen / Dissoziationen bzw. Hilflosigkeitserfahrungen in der frühen Kindheit machen sollte, zeigen diese Zahlen doch die hohe Relevanz von Therapieangeboten für Menschen mit chronischen depressiven Störungen bzw. einer Therapieresistenz von Antidepressiva. Dies wird noch dadurch unterstützt bzw. wichtig, da heute Depressionen eine der häufigsten Gründe für eine vorzeitige Berentung bzw. Anträgen auf Erwerbsminderungsrente darstellen..

 

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bio-antidepressiva-therapieresistenz Separator Copyright 2003-2014 Web4Health