Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Bei Frauen mit HKS / ADHS wird häufig die Diagnose nicht oder viel zu spät gestellt.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADS / ADHS bei Frauen : Diagnose und Therapie bei Frauen mit ADHS

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Klinik Lüneburger Heide Am Klaubusch 21 29549 Bad Bevensen
Erstfassung: 14 Jun 2005. Geändert: 18 Sep 2008.

Kann man ADHS auch bei Frauen ohne sichtbare Hyperaktivität diagnostizieren?
Bei einer psychologischen Testung auf ADHS hat meine Psychologin von einem "grenzwertigen" Ergebnis der Konzentrationsfähigkeiten gesprochen. Ich habe aber seit früher Kindheit Probleme im Bereich der Aufmerksamkeit, Ablenkbarkeit und Organisation. Ich konnte mich zwar in der Schule noch ganz gut anpassen, jetzt habe ich aber grosse Probleme meine Anforderungen zu erfüllen und fühle mich dauernd schlapp und müde. Kann man ADHS bei Frauen irgendwie beweisen oder mit einiger Sicherheit diagnostizieren?

Antwort:

Frauen mit ADS / ADHS

Wie sie ja richtig schreiben, ist die diagnostische Situation bei Erwachsenen mit ADHS unbefriegend, weil die diagnostischen Kriterien weder geschlechtsspezifisch noch wirklich altersadaptiert sind. In zukünftigen psychiatrischen Klassifikationssystemen (DSM-V) wird dies zwar berücksichtigt werden, jedoch sind die eben noch nicht "gültig".

Bisher ist es nach meiner Erkenntnis daher sehr schwer, die herhömmlichen Fragebögen auf Frauen mit ADHS anzuwenden. Ich selber setze zwar auch eine Symptomliste von ADD-Online (Symptomliste für Frauen mit ADHS) ein, kann aber doch eher auf die klinische Erfahrung als auf eine Symptomliste setzen. Von einem "grenzwertigen Ergebnis" bei Konzentrationstests zu sprechen, erscheint mir wenig sinnvoll. Es gibt schlicht keinen Konzentrationstest, der ADHS beweisen oder ausschliessen könnte. Daher kann ein Test auch nicht "grenzwertig" sein. ADHS ist und bleibt eine klinisch bzw. anhand der Anamnese zu stellende Diagnose. Ob bei ihnen nur tatsächlich ein unaufmerksamer Subtypus vorliegt bzw. eher ein kombinierter Typus mit eben typischerweise nicht mehr deutlich sichtbarer motorischer Unruhe (aber deutlichen Impulskontrollproblemen bzw. Desorganisation) kann man natürlich so nicht sagen.
Ich selber sehe in der Klinik zu 90% Frauen mit ADHS. Die klinischen Probleme sind andere als bei Männern (z.B. eher Erschöpfung, Depression, Essstörungen), da auch die Lernerfahrungen und Anforderungen andere sind. Wir machen dann einen kombinierten neurobiologischen und psychotherapeutischen Behandlungsansatz (ADHS-Therapie bei Erwachsenen), wobei ich eher im Zweifel FÜR eine Medikation wäre, als dagegen. Gerade Frauen mit ADHS profitieren sehr von einer medikamentösen Behandlung mit Methylphenidat plus SSRI oder auch von Atomoxetin (Strattera). Natürlich sollte man dies mit Psychotherapie bzw. Informationsvermittlung kombinieren. Das Problem ist nur derzeit, dass eben selbst ADHS-kundige Therapeuten die Diagnosekritierien zu streng auslegen müssen und damit die meisten Frauen mit ADHS unbehandelt bleiben. Häufig stehen dann die sekundären Folgen einer nicht ausreichend behandelten ADHS-Grundkonstellation im Vordergrund. Dies ist sicher ein Grund, warum wir in psychosomatischen Kliniken dann recht viele ADHS-Patienten neu diagnostizieren und behandeln können / müssen. Häufig stellt dann die Neudiagnose eine entscheidene Neuorientiertung bzw. Weichenstellung dar, die unter einem neuen Blickwinkel neue Veränderungsmöglichkeiten und Chancen bietet.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-women-how Separator Copyright 2003-2014 Web4Health