Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Verursacht Methylphenidat Erbrechen in der Schule?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Erbrechen bei Methylphenidat-Therapie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 25 Jun 2003. Geändert: 25 Jun 2003.

Kann Methylphenidat Erbrechen auslösen? Ich betreue als Erzieherin in einer betreuten Jugendeinrichtung einen Jungen, der seit einigen Wochen Methylphendiat erhält. Ich habe jetzt von der Schule die Rückmeldung erhalten, dass er sich immer gegen Mittag im Sekretariat wegen Erbrechen krank meldet. Liegt das an der Stimulanzientherapie?

Antwort:
Zwar gehören Appetitstörungen und auch Übelkeit zu den bekannten Nebenwirkungen einer Stimulanzientherapie, doch sind diese Probleme zumeist nur vorrübergehend und auf die Einstellungsphase beschränkt. Erbrechen bzw. anhaltende Übelkeit ist eigentlich nur bei einer nicht angemessen angepassten Therapie zu erwarte.

Allerdings sollte man bedenken, dass viele Kinder die Wirkung bzw. abklingende Wirkung bei kurz-wirkenden Stimulanzien deutlich spüren. Da die Wirkdauer auf wenige Stunden beschränkt ist, kann bei einmaliger Gabe am späten Vormittag wieder starke Unruhe bzw. ein subjektives Gefühl des Unwohlseins auftreten. Die Kinder selber können dies natürlich nicht näher differenzieren. Sie spüren aber eine Veränderung, fühlen sich nicht wohl.

Hier sollte unbedingt ein baldiger Termin mit dem Arzt erfolgen, um ggf. die Dosierung und Dosisintervalle zu überprüfen!

Neben den rein medikamentösen Zusammenhängen sollte man aber auch psychische Aspekte berücksichtigen. Viele ADHS-Kinder fühlen sich in Gruppensituationen ausgesprochen unwohl. Dies hängt auch mit ihrer veränderten Wahrnehmung bzw. der Schwierigkeit zusammen, sich in Gruppen auf verschiedene Gesprächspartner einzustellen. Hier treten leicht Überforderungen bzw. nachlassende Konzentration auf, die wiederum psychosomatische Beschwerdebilder wie Übelkeit oder Kopfschmerzen verursachen können (gerade wenn die Medikation nicht mehr wirkt!). Viele ADHS-Kinder haben auch soziale Ängste bzw. Unsicherheiten, da sie sich ausgegrenzt oder nicht-akzeptiert fühlen. Sie versuchen dann, die Schule bzw. bestimmte ungeliebte Lehrkräfte zu meiden.

Hier wäre ein Gespräch mit dem Kind und ggf. eine Rückmeldung der Schule über die Problematik sehr wichtig, um eine genauere Einordnung der Problematik zu ermöglichen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-stimulant-upset Separator Copyright 2003-2014 Web4Health