Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wann ist eine stationäre Behandlung bei ADHS erforderlich? Was passiert in der Kinder- und Jugendpsychiatrie mit einem Kind mit Hyperkinetischem Syndrom?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS - stationäre Therapien

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 09 Jun 2003. Geändert: 30 Jan 2008.

Welche Möglichkeiten gibt es für stationäre Behandlungen bei ADHS? Wann muss eine Klinikeinweisung in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie erfolgen?

Antwort:

Kinder- und Jugendpsychiatrie bei ADHS / HKS

ADHS bzw. das Hyperkinetische Syndrom zählt zu den häufigsten Gründen, warum eine stationäre Diagnostik und Behandlung in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie veranlasst wird. Allerdings muss man dabei berücksichtigen, dass dies in aller Regel nur dann erforderlich ist, wenn ZUSÄZTZLICHE Problem bzw. Verhaltenssstörungen (Störung des Sozialverhaltens, Störung mit Oppositionellem Trotzverhalten) oder aber besondere Krisen im Verhältnis zwischen Kind und Eltern eine Entlastung erfordern.

Dann ist in aller Regel nur eine für den Sektor (d.h. Einzugsgebiet möglichst wohnortnahe Klinik) für die Aufnahme des Kindes oder Jugendlichen zuständig.

In aller Regel sollte aber eine ambulante oder aber tagesklinische Betreuung erfolgen!

Erkundigen Sie sich vor einer stationären Aufnahme, welche therapeutische Ausrichtung die Klinik verfolgt (z.B. Psychoanalytisch, Familientherapeutisch-systemisch, Verhaltenstherapie). Zusätzlich sollten ist es ratsam, sich vor Ort bei Selbsthilfegruppen über Erfahrungen der Klinik in bezug auf ADHS zu erkundigen...

Einige Kliniken empfehlen die stationäre Aufnahme zur Verhaltensbeobachtung über einen längeren Zeitraum, um die Diagnose ADHS zu sichern. Dies kann zwar grundsätzlich zielführend sein, doch sollte man dies auch kritisch hinterfragen dürfen: Welche Aussage ermöglicht eine "künstliche" Atmosphäre der Klinik im Vergleich zur tagtäglichen Umgebung des Kindes in der Familie, Kindergarten oder Schule und Freundeskreis? Hier sind also in aller Regel Verhaltensbeobachtungen der Eltern mit Protokollen bzw. Tagebüchern sinnvoller.

Längerfristige Beobachtungen oder Aufenthalte sind mit grosser Zurückhaltung zu sehen. In der Vergangenheit wurden Kinder mit ADHS über mehrere Monate stationär behandelt. Hier muss man auch "Nebenwirkungen" durch eine lange Trennung von den Eltern, Geschwistern und Freunden berücksichtigen, die zu nicht unerheblichen psychischen Problemen beitragen können.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-patientinfo-inpatient Separator Copyright 2003-2014 Web4Health