Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Nährstoffanalyse oder vermeindliche Mängel an bestimmten Nährstoffen / Spurenelemente erklären nicht die Symptomatik von ADHS oder Aufmerksamkeitsprobleme / Verhaltensauffälligkeiten. Eine Nährstofftherapie bei ADHS ist wirkungslos und überteuert.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS Nährstoffanalyse / Nährstofftherapie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 04 Okt 2004. Geändert: 30 Jan 2008.

Hilft eine spezielle Nährstoffanalyse oder eine Behandlung mit Nahrungsergänzungsstoffen bei ADHS / Hyperkinetischem Syndrom?
Welchen Sinn macht eine Nährstoff-Therapie bei ADHS / ADS

Antwort:

Nährstofftherapie bei ADHS

Immer wieder bieten obskure Institute eine spezielle individuelle "Analyse" von vermeindlichen Nährstoffmangel-Zuständen bei Kindern oder Erwachsenen mit Leistungs- oder Verhaltensproblemen an. Schaut man genauer, so beschränkt sich das Angebot zwar keinesfalls auf ADHS, sondern wird fast auf alle erdenklichen Befindlichkeitsstörungen oder Krankheiten ausgeweitet. Im Umfeld von sog. "Orthomulekularmedizinern" bzw. Heilpraktikern wird aber unter dem Anschein von Wissenschaftlichkeit ein vermeindlich bisher noch nicht beachtetes "Gebiet" beschrieben. Auch Begriffe wie "Mineralanalytik" oder "Spektroskopie" oder "Mikronährstoffe", sollen letztlich nur den Anschein der Wissenschaftlichkeit geben, sagen aber nichts aus.

Achtung : Orthomolekularmedizin ist sicher keine wissenschaftlich haltbarke Methodik, die Betreiber wenden keine nachprüfbaren oder gar wissenschaftlich belegbaren Untersuchungsverfahren ab. Auch die Untersuchungsergebnisse sind in aller Regel nicht evaluiert oder zeigen eine Ursache - Wirkungsbeziehung an.

Aus den verfügbaren klinischen Daten wäre allenfalls ein Mangel bzw. ein erhöhter Bedarf von Zink und ggf. Magnesium bei Kindern mit ADHS zu diskutieren (aber auch hier gibt es unterschiedliche Auffassungen). In Ergänzung zu einer multimodalen Therapie wäre also ein preisgünstiges Präparat zur Zink/ Magnesiumgabe zumindest zu überlegen.

Diskutiert wird tatsächlich, ob bestimmte Fettsäuren (OTC) bei ADHS-Patienten gegeben werden könnten oder sollten. Dies ist aber keinesfalls eine Standardbehandlung oder allgemein empfohlene Massnahme.

Den Sinn der meist über "Spezialfirmen" oder Multilevel-Marketing-Verfahren beworbenen Spezialprodukte sehen Experten im Bereich ADHS somit nicht. Im Gegenteil : Hier muss ausdrücklich vor der Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln gewarnt werden. Wird auf Vorträgen, in Büchern oder im Internet unter pseudowissenschaftlicher Aufmachung bzw. mit gesundheitsbezogenen Aussagen zur vermeindlich bewiesenen Wirkung derartiger Nährstoffpräparate geworben, so liegt eindeutig ein Verstoss gegen derzeitige deutsche Bestimmungen vor.

Bücher / Patientenratgeber ADHS
(wird auf einer neuen Seite gezeigt)
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-nutrition-tests Separator Copyright 2003-2014 Web4Health