Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Neuroleptika bei Kindern und Jugendlichen sollten nur in absoluten kurzzeitigen Ausnahmen verordnet werden.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Neuroleptika bei Kindern und Jugendlichen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2015-01-08. Geändert: 2015-01-08.

Neuroleptika bei Kindern und Jugendlichen

In den vergangenen Jahren beobachten Experten sehr kritisch eine Zunahme der Verordnung von Psychopharmaka bei auffälligen Kindern. Speziell Neuroleptika wie beispielsweise Risperdal mit dem Wirkstoff Risperidon werden dann an Kinder verabreicht, die durch aggressives Verhalten auffallen. Eine offizielle Indikation = Zulassung für die Abgabe von Neuroleptika an Kinder gibt es aber allenfalls bei der (im Kindesalter sehr seltenen) paranoiden Psychose.

Kindern mit ADHS sollte man nach meiner Auffassung nicht allein Neuroleptika zur Sedierung bzw. Beruhigung geben. Hier gilt eindeutig, dass die Gabe von Psychostimulanzien wie Methylphenidat das Medikament der Wahl wäre, als Alternativen stehen hier Amphetamine bzw. das ADHS-wirksame Antidepressivum Atomoxetin (Strattera) zur Verfügung.

In seltenen Ausnahmen mag es gerechtfertigt sein, bei zusätzlichen schweren Störungen mit oppositionellem Trotzverhalten bzw. einer nachgewiesenen Störung des Sozialverhaltens kurzzeitig (d.h. zeitlich klar begrenzt) auch neuroleptische Medikamente einzusetzen. Hier müssen aber immer verhaltenstherapeutische Behandlungen im Vordergrund stehen. Aber immer wieder fallen Ärzte auf, die schon sehr junge Kinder als erste Medikation mit einem Neuroleptikum behandeln wollen.

Neuroleptika weisen leider ganz erhebliche Nebenwirkungen auf. Hierzu gehört neben der Sedierung mit entsprechend schlechterem Antrieb und Konzentrationsminderung leider meist eine ganz erhebliche Gewichtszunahme mit den sich hieraus sekundär abzeichnenden Folgeproblemen wie Diabetes mellitus oder spätere Gelenkschäden in der Folge der Gewichtszunahme. Als Dauermedikation sind Neuroleptika gerade im Kindes- und Jugendalter daher ganz sicher nur in streng begründeten Ausnahmefällen einzusetzen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-neuroleptika-kinder Separator Copyright 2003-2014 Web4Health