Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Generika : Austauschmedikamente mit gleichem Wirkstoff wie das Markenpräparat können dennoch eine unterschiedliche Wirkung haben. Gerade in der Behandlung von ADHS kann der Wechsel zu einem anderen Psychostimulans eine Rolle spielen und die Wirkung beeinträchtigen.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Generika : Austauschpräparate

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 29 Jul 2008. Geändert: 29 Jul 2008.

Wirken Austauschpräparte (Generika) bei ADHS genauso gut ?

Antwort:

Generika : Austauschpräparate wirken nicht immer gleich gut und sicher


Im Zuge der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln ist es sicher richtig, dass Ärzte nach Möglichkeit sogenannte Generika = Austauschpräparate mit gleichem Wirkstoff einsetzen, wenn dies medizinisch vertretbar ist. In aller Regel wird der gleiche Wirkstoff eben auch die gleiche Wirkung bei dem Patienten erzielen können. Im Zuge der neuen Rabattverträge bei der Medikamentenausgabe in der Apotheke, hat sich die Bedeutung der Austauschmedikamente aber nochmals verschärft. Die Rabattverträge zwischen Krankenkasse und Hersteller von Medikamenten führen zum Teil dazu, dass eben nicht identische, sondern nur ähnliche Medikamente abgegeben werden. Manchmal sogar ohne Wissen des Arztes.

Wieso können sich die Wirkungen zwischen Markenprodukt und Austauschpräparat unterscheiden?

Es ist eine klinische Beobachtung, dass bei etwa einem von zehn Patienten Generika eben keine Wirkung haben bzw. deutlich stärkere Nebenwirkungen auftreten. Dies kann ganz unterschiedliche Gründe haben :

1. Unterschiedliche Beistoffe in den Tabletten / Kapseln der Generika

Zwar enthalten die Tabletten den gleichen Wirkstoff, die weiteren Mittel zur Konservierung bzw. Zusammenhalt der Tablette können sich aber unterscheiden. Das kann Unverträglichkeiten / Allergien oder aber eine ungleichmässigere Wirkung verursachen. Obwohl die schnell wirkenden Methylphenidatpräparate eben alle den Wirkstoff Methylphenidat enthalten, kann im Einzelfall z.B. Medikinet anders wirken als etwa andere MPH-Präparate

2.Unterschiedliche Pharmakokinetik bei Methylphenidaten
Gerade bei Medikamenten, bei denen nicht allein der Wirkstoff, sondern besonders auch die sog. Pharmakokinetik (= zeitlicher Verlauf der Abgabe des Wirkstoffs mit bestimmten Wirkstoffspitzen bzw. Verteilung über die Wirkdauer) eine Rolle spielt, kann man den Austausch nicht so einfach vornehmen. Es ist aber längst nicht allen Ärzten bzw. Apothekern bekannt, dass beispielsweise Equasym retard eine andere Verteilungskurve der Freisetzung hat als Ritalin LA, Medikinet retard oder etwa Concerta.

3. Generika werden in anderen Dosierungen angeboten

Aus Kostengründen werden bei Austauschpräparaten gerne höhere Dosierungen (z.B. 20 mg statt 10 mg) verabreicht und die Patienten dann aufgefordert, die Tablette einfach zu teilen. Das ist aber herstellerbedingt häufiger gar nicht möglich. Dies gilt besonders für die Retardpräparate, bei denen eine Schutzschicht (Retardierung bzw. spezielle Verkapselung) entscheidend sind. Es ist also z.B. nicht mögich Concerta oder aber auch die anderen Retardpräparate "zu halbieren". Selbst bei den kurz wirkenden MPH-Präperaten kann es zu Problemen führen, die richtige Menge zu finden.

4. Der "Placebo-Effekt" spielt eine Rolle ob das Medikament regelmässig genommen wird

Wir wissen, dass ca 30-40 Prozent der Medikamentenwirkung (unabhängig von der Art der Tablette) auf "Einbildung" beruht. Das ist keinesfalls nur negativ zu sehen. Auch wenn der sog. Placeboeffekt bei Stimulantien als eher gering eingeschätzt wird, ist jedoch der "Glaube" an das Medikament wichtig. Ähnlich wie ein Homöopath in der Sprechstunde ja sehr viel Zeit und Gefühl aufwendet, um eine "individuelle" Auswahl eines Stoffes für seinen Klienten vorzunehmen, spielt auch in der ärztliche Praxis die individuelle Beratung und Auswahl eines Medikamentes eine Rolle. Dabei wird weit mehr als nur eine Substanz ausgewählt. Vielmehr erfolgt eine Aufklärung über das Medikament und der Arzt vermittelt ja auch seine Überzeugung, die richtige Wahl getroffen zu haben. Gerade bei einem Medikament, das vielleicht eher bei Patienten und in der Öffentlichkeit mit Angst und Misstrauen behaftet ist, kann dies entscheidend dazu beitragen, ob nun das Präparat genommen wird oder nicht.

Wenn man in der Apotheke ein "anderes" Medikament bekommt, ist zunächst eine Verunsicherung da. Es mag ja pharmakologisch der gleiche Wirkstoff sein, die Verunsicherung und der Ärger über den Austausch ohne Informationen bleibt. Und das allein kann dazu führen, dass eben nicht eine erwartete positive Wirkung auftritt, sondern eher eine Selbstbeobachtung in Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen verstärkt wird. Dann nimmt man aber sehr einseitig Symptome wahr, die vielleicht überhaupt nicht mit dem Medikament sondern anderen Umgebungseinflüssen zusammen hängen.


Fazit bei Generika / Austauschpräparate :

Die verordnenden Ärzte sollten ihre Patienten auf die Möglichkeit des Austausch von Medikamenten hinweisen, aber auch die Grenzen aufzeigen, wenn dies eben gerade medizinisch nicht verantwortbar ist. Sollte dieser Fall eintreten, müsste der Arzt gezielt die Krankenkasse ansprechen bzw. sich über Alternativen Gedanken machen. Sollten SIE Zweifel habe, sollte sowohl der Arzt wie auch der Apotheker Ansprechpartner sein. Bevor sie also ein Medikament nicht mehr einnehmen, sollten sie auf jeden Fall Rücksprache halten.


Gesundheitscommunity
(wird auf einer neuen Seite gezeigt)
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-generika Separator Copyright 2003-2014 Web4Health