Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Gibt es auch kritische Meinungen zu ADHS?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS - Kritische Stimmen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 08 Jul 2003. Geändert: 08 Jul 2003.

Muss man eine vorschnelle Diagnosestellung und Verordnung von Stimulanzien bei Kindern- und Jugendlichen mit ADHS befürchten?

Antwort:
Viele Eltern und auch Therapeuten nehmen zunächst eine kritische Stellung in bezug auf die Diagnose bzw. Art der Diagnosestellung bei Kindern mit hyperaktivem Verhalten und Aufmerksamkeitsstörungen ein.

J. Martinius von der Universitätsklinik Würzburg spricht in einem kritischen Artikel von 4 Missverständnissen, denen man leicht unterliegen könnte More.:

  • Die Diagnose ADHS sei leicht zu stellen

    Martinius kritisiert, dass zur sicheren altersgerechten Diagnostik von ADHS ein hoher Beobachtungsaufwand erforderlich wäre, der in der Praxis nicht immer gewährleistet sei. Gerade der "unaufmerksame Subtyp" werde "mit Sicherheit" zu häufig diagnostiziert, weil sich die Diagnostiker "nicht die Mühe machen", die Kriterien genau zu beachten.

  • Ein probates Medikament, das sofort wirkt, ist verfügbar

    Der Autor kritisiert, dass eine positive Wirkung von Stimulanzien nicht auf eine Ursache ADHS schliessen lasse, da Stimulanzien auch bei "Müden" unspezifisch wirken. Herr M. sieht die Gefahr, dass Ärzte auf ein Bedürfnis von Familien einem Druck nachgeben könnten und ungerechtfertigt bzw. vorschnell Medikamente einsetzen könnten.

  • Die Pathogenese ist geklärt: ADS ist eine erblich bedingte Störung zentralnervöser Funktionen

    Auch wenn Martinius anerkennt, dass es zahlreiche neurobiologische Unterschungen zur Genese bzw. Normvarianten bei ADHS gebe, so ist doch die Ursache von ADHS dadurch noch nicht schlüssig bewiesen. Vielmehr spricht er von einem "lückenhaften Denkschema".

  • Die eigenen Erwartungen und die der Eltern erfüllen sich. Die ┬╗Diagnose┬ź wird ex juvantibus bestätigt.,Die übrige Problematik (Komorbidität) wird zur Nebensache und bleibt liegen

    Damit ist gemeint, dass vorschnell aus den positiven Veränderungen einer medikamentösen Therapie auf die Ursache geschlossen werden könnte und fälschlich Medikamente zur Diagnosesicherung verwendet würden. Dies beinhaltet die grosse Gefahr, dass nicht nur falsch diagnostiziert würde sondern eben auch begleitende Störungen oder zugrunde liegende psycho-soziale Belastungsfaktoren nicht erkannt würden.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-diagn-martinius Separator Copyright 2003-2014 Web4Health