Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Kinder mit ADHS und Störungen des Sozialverhaltens profitieren neben einer Psychotherapie von einer Medikation mit Stimulantien und Risperdal

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Aggressives Kind und ADHS -

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 10 Okt 2004. Geändert: 10 Okt 2004.

Hilft Risperdal bei einem Kind mit aggressiven Verhaltenssstörungen ?
Unser Sohn Kai (11) Jahre wurde neben der Behandlung mit Concerta (Methylphenidat) jetzt vom Kinderpsychiater Risperdal verordnet. Ist das sinnvoll?

Antwort:
Grundsätzlich wäre bei Vorliegen von aggressiven Verhaltensstörungen im Sinne einer Störung des Sozialverhaltens bzw. Störung mit oppositionellem Trotzverhalten eine Begleitmedikation zu erwägen. Risperdal (Risperidon) als atypisches Neuroleptikum zählt dabei in niedriger Dosierung sicher zu den Medikamenten der engeren Wahl und kann bei entsprechender Indikation als sicher und nebenwirkungsarm eingestuft werden.

Allerdings muss man halt auch mal ganz genau schauen, ob a) die Medikation mit Concerta gut klappt (hier gibt es halt immer wieder Berichte, dass die Anfangswirkung nicht ausreicht bzw. was passiert am Ende der Wirkzeit). Welche anderen Stimulantien wurden ggf. ausprobiert ?
b) Gerade bei aggressiven Verhaltensstörungen ist der Erfolg der Medikation eh eingeschränkt. Die Eltern bedürfen einer besonderen Unterstützung und eines spezielleren Elterntrainings für aggressive Verhaltensweisen bzw. klare Anweisungen und Regeln. Ich würde auch empfehlen, auf ein etwaiges ADHS bei einem oder beiden Elternteilen zu achten !
c) Neben der obligaten Psychotherapie / Verhaltenstherapie empfehle ich bei solchen Kindern weitere psycho-soziale Betreuung bzw. Hobbys wie Judo, Kontakt zu Tieren oder andere Verantwortungsübernahme, die Regeln und Rituale in der Praxis einüben. Ganz wichtig ist ausreichende sportliche Aktivität. d) Die Unterstützung der Familie durch einen Familienhelfer bzw. die vernetzte Zusammenarbeit mit Jugendamt / Schule ist oft der Schlüssel zum Erfolg...

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-cd-risperidone Separator Copyright 2003-2014 Web4Health