Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Bei einigen Menschen mit psychischen Problemen (Schizophrenie, Depression, ADHS) kann Rauchen (Nikotin) eine Art Selbstmedikation sein.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Rauchen als Selbstmedikation - Warum Menschen mit psychischen Problemen häufig Rauchen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 19 Jul 2004. Geändert: 19 Jul 2004.

Schaut man sich unter Menschen mit psychischen Problemen um, so fällt auf, dass ein Grossteil dieser Patienten Raucher sind. Dies gilt für deutsche Psychiatrien ebenso wie für amerikanische Gesundheitseinrichtungen.

In Chicago hat sich jetzt ein Arzt (Dr.McGeehee) etwas intensiver mit der Thematik der Selbstmedikation von Nikotin beschäfigt. Damit ist gemeint, dass bestimmte Menschen eigentlich als Drogen bzw. gesundheitlich schädliche Stoffe zu sich nehmen, weil sie sich damit (kurzfristig) besser fühlen). Während ca 25% aller Amerikaner Raucher sind, fand er bei 95% der Patienten mit einer Schizophrenie und ca 50% der depressiven Patienten ein Nikotinkonsum. Auch bei Menschen mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom) ist ein sehr viel früher Gebrauch von Zigaretten und eine stärkere Abhängigkeit von Nikotin zu verzeichnen.

Woran liegt das ? Nikotin setzt im Gehirn vermehrt den Botenstoff Dopamin frei bzw. hemmt die Rückaufnahme des Stoffes in die Nervenendigungen. Letztlich steht somit mehr Dopamin für die Nervenübertragung im Gehirn zur Verfügung. Da aber Dopamin u.a. für Wohlbefinden und Belohnung zuständig ist, ist es recht naheliegend, dass sich schwer betroffene Patienten mit einem Funktionsdefizit in diesem Bereich mit "Zigaretten" selbst "behandeln". Erkrankungen bei denen man einen wesentlichen Einfluss von Dopamin vermutet sind u.a. Depressionen, ADHS, Schizophrenie aber auch Parkinson oder Alzheimer-Erkrankungen.

Sollte man jetzt also bewusst zur Zigarette greifen ?

Die Antwort ist natürlich NEIN ! Die langfristig negativen Folgen von Zigaretten mit den bekannten Gesundheitsgefahren sind so schwerwiegend, dass man da nur drigend abraten kann und muss. Aber Ärzte sollten es bedenken, dass man den positiven Effekt auf das Dopaminsystem ausnutzen kann. Dies kann u.a. durch andere Medikamente (z.B. Antidepressiva, Methylphenidat) aber möglicherweise in Zukunft auch stärker durch Nikotin-ähnliche Substanzen erzielt werden.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-nicotine-selfmedication Separator Copyright 2003-2014 Web4Health