Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Ein Alkoholdelir geht mit Unruhe und Störungen des Bewusstsein und Orientierung einher und hat eine hohe Sterblichkeit von 25 Prozent

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Alkohol-Delir

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2015-01-14. Geändert: 2015-01-31.

Was sind Anzeichen für ein Alkohol-Delir ?

Antwort:

Alkohol-Delir

Im Rahmen eines Alkoholentzugssyndrom (ICD 10 F10.3) kann bei ca 5-15 Prozent der Alkoholabhängigen ein Alkoholdelir (Delirium tremens) auftreten. Dabei kann ein Delir einerseits im Rahmen eines Entzugs (oder relativer Minderung der Alkoholtrinkmenge) als sog. Alkoholentzugsdelir auftreten und tritt dann meist 1 bis 3 Tage nach dem Beenden des Trinkens auf. Seltener kann aber auch aus dem weiteren Alkoholkonsum heraus ein sog. Kontinuitätsdelir auftreten.

Häufig ist es also so, dass die Alkoholkrankenpatienten aufgrund eines Unfalls, eines Krankenhausaufenthaltes aus anderen Ursachen (z.B. in der Chirurgie oder Neurologie) oder anderen Umständen nicht mehr in der Lage sind, dass sie weiter an Alkohol kommen.

Im Vergleich zu einer normalen Alkholentzugssymptomatik sind beim Delir stärkere und länger anhaltende Beschwerden zu erwarten. Hierzu gehört als wesentliches Merkmal das Auftreten von Orientierungsstörungen und quantitativer Bewusstseinsstörung = Bewusstseinstrübung.

Relativ häufig (in ca 50 Prozent der Fälle) geht dem Delir eine Epilepsie bzw. ein epileptischer Anfall voraus. Merkmale der typischen Symptomatik bei einem Alkoholdelir sind somit :

  • Ausgeprägte vegetative und körperliche Symptomatik mit Schwitzen, Pulsbeschleunigung, Anstieg des Blutdrucks
  • psychische Unruhe
  • Nesteln / motorische Unruhe (Nesteln und Herumsuchen)
  • erhöhte Suggestibilität
  • Bewusstseinstrübung
  • Desorientiert z.B. für Situation, Zeit und Ort
  • Verkennung der Situation und Personen
  • optische Halluzinationen (z.B. "Mäuse")
  • parnoides Erleben bzw Ängste

Ein Alkoholdelir stellt ein medizinischen Notfall mit einer ziemlich hohen Sterblichkeit (bis 25 Prozent) unbehandelt dar. Nach den Leitlinien zur Behandlung der Alkohol - Abhängigkeit sollte dann stationär eine intensive Überwachung und medikamentöse Behandlung (z.B. mit Distraneurin = Clomethiazol) erfolgen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-alkoholdelir Separator Copyright 2003-2014 Web4Health