Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Beschäftigung und Psychose
  Re: Beschäftigung und Psychose
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  Beschäftigung und Psychose

Thread Messages in thread:

reply Re: Beschäftigung und Psychose , ****** , 12 Oct 2004 14:30
plain Beschäftigung und Psychose , ****** , 12 Oct 2004 11:15
 34989. To top of pageTop   Next message down
Beschäftigung und Psychose
From: ******
Date: Tue, 12 Oct 2004 11:15:48 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Kann einer Person, die vor 7 Jahren eine Psychose hatte, eine Einstellung für eine Bürotätigkeit nunmehr aus gesundheitlichen Gründen verwehrt werden?
 34995. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Beschäftigung und Psychose (Reply to: 34989 from ****** )
From: ******
Date: Tue, 12 Oct 2004 14:30:58 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Hallo Henry123
Grundsätzlich würde man zur Beurteilung der Frage doch weit mehr Informationen benötigen. Wichtig wäre u.a., ob es zuvor weitere psychotische Episoden im Sinne einer Schizophrenie gab, ob es derzeit Konzentrationsprobleme gibt oder aber andere Einschränkungen der allgemeinen Belastbarkeit

Zunächst einmal ist ja die Frage, wer eine Einstellung für nicht sinnvoll hält.

Ist es ein potentieller Arbeitgeber, so wird er natürlich die freie Wahl haben und kann letztlich beliebige begründete oder unbegründe Dinge anführen.

Aus Sicht einer medizinischen Rehabilitation wäre eine Patientin nach einer einmaligen psychotischen Episode durchaus arbeitsfähig, wenn eben keine Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme bestehen. Ich würde die meisten Patienten zwar auf das Risiko hinweisen, dass es ein Rückfallrisiko gibt. Im Einzelfall kann eine neuroleptische Medikation die Konzentrationsfähigkeit einschränken (was sicher kein Grund wäre, diese abzusetzen). Es gibt ja spezielle REHA-Einrichtungen für Patienten nach einer Psychose. Schon allein diese Tatsache zeigt ja, dass das Ziel sein sollte eine Patientin in den allgemeinen Arbeitsmarkt einzugliedern. Eine grundsätzliche Einschränkung der Arbeitsfähigkeit gibt es also nicht.


You are not logged in
Today's date: Fri, 19 Apr 2024 04:29:54 +0200
KOM 2002