Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Kaufsucht?
  Re: Kaufsucht?
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  Kaufsucht?

Thread Messages in thread:

reply Re: Kaufsucht? , ****** , 21 Mar 2007 10:56
plain Kaufsucht? , ****** , 20 Mar 2007 21:53
 96971. To top of pageTop   Next message down
Kaufsucht?
From: ******
Date: Tue, 20 Mar 2007 21:53:02 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Meine Mom(59) kann nicht mehr mit Geld umgehen, ständig bringt sie zuviel vom Einkaufen mit. Seien es Lebensmittel, Nippes Dippes und vieles mehr, außerdem schwört sie auf den TV-Sender QVC und Tuppa (alles ist voll damit, mitlerweile habe ich bereits auch schon einges doppelt von ihr geschenkt bekommen, obwohl ich nichts brauche)! Das Konto ist ständig überzogen und trozdem kommt sie mit neuen Dingen an: Ach dies und jenes bräuchte mann! und wenn man sie fragt wovon sie das bezahlen will, dann heißt es: es gibt ja Finanzierungen! Wenn sie was kauft heißt es immer: das war ja so günstig, ein Schnäppchen habe fast die hälfte nur gezahlt und und und.
Gibt es irgendwelche Tips, Ratgeber, oder Beratungcentren an die man sich wenden kann?

Bitte um Antwort
Eine Sorgende Tochter
 96998. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Kaufsucht? (Reply to: 96971 from ****** )
From: ******
Date: Wed, 21 Mar 2007 10:56:21 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Grundsätzlich gibt es verschiedene Ansprechpartner für "nicht-stoffgebundene" Süchte. Zunächst sollte dies der Hausarzt sein, der die Patientin ja jahrelang kennt. Hier kann eine erste Abschätzung der Problematik erfolgen. Häufig stehen andere psychiatrische Erkrankungen wie Depressionen, Angst, Essstörungen, andere Suchterkrankungen oder auch eine nicht erkannte Aufmerksamkeits/ Hyperaktivitätsstörung an, die man durch eine gezielte psychiatrische Diagnostik und Behandlung abklären lassen sollte.

Nur : Ihre Mutter wird ja so zunächst keine Krankheitseinsicht haben (bzw. weiss man ja auch noch nicht, ob es kranheitswertig ist).

Neuere Forschungsuntersuchungen belegen, dass man prinzipiell durch eine Verhaltenstherapie gute Ergebnisse zur Kontrolle des Kaufverhaltens erzielen kann. Hierzu bietet die Uni Erlangen eine spezielle Telefonsprechstunde an (siehe unter http://www.psychosomatik.klinikum.uni-erlangen.de/e1844/e198/e202/index_ger.html/)

Letztlich würden aber auch Schuldnerberatungsstellen bzw. Beratungsstellen der Diakonie oder anderer Träger eine Hilfestellung anbieten. Auch beim Sozialpsychiatrischen Dienst (meist am Gesundheitsamt) sollte man ihnen Anlaufstellen vor Ort benennen können.

All dies ist insofern aber eben nur ein schöner Gedanke, da ihre Mutter zunächst bereit für Hilfe sein muss.

You are not logged in
Today's date: Mon, 10 Dec 2018 16:07:56 +0100
KOM 2002