Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Angst-und Panikstörung, Ausschluß einer EWpilepsie
  Re: Angst-und Panikstörung, Ausschluß einer EWpilepsie
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  Angst-und Panikstörung, Ausschluß einer EWpilepsie

Thread Messages in thread:

reply Re: Angst-und Panikstörung, Ausschluß einer EWpilepsie , ****** , 20 Mar 2007 12:03
plain Angst-und Panikstörung, Ausschluß einer EWpilepsie , ****** , 20 Mar 2007 11:27
 96917. To top of pageTop   Next message down
Angst-und Panikstörung, Ausschluß einer EWpilepsie
From: ******
Date: Tue, 20 Mar 2007 11:27:03 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Wie kann man eine Epilepsie mit epileptischen Potentialen im Bereich der emotionalen Zentren (Amygdala, präfrontaler Cortex) ausschließen? Geht das mit der Positronen - Emissionstomografie oder der funktionellen Magnet-Resonanztomografie?
 96922. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Angst-und Panikstörung, Ausschluß einer EWpilepsie (Reply to: 96917 from ****** )
From: ******
Date: Tue, 20 Mar 2007 12:03:39 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Wieso sollte man dies tun wollen? Eine Angst- und Panikstörung ist eine zunächst einmal klinisch zu stellende Diagnose. Diese hat mit einer Epilepsie in aller Regel überhaupt nichts zu tun.
Zwar kann man tatsächlich in einer funktionellen Bildgebung häufig bei Angstpatienten bestimmte Abweichungen im Bereich des Mandelkerns (Amygdala) bzw. des gesammten limbischen Systems feststellen. Diese Untersuchungen sind aber mehr oder weniger wissenschaftliche "Spielereien" und haben in der klinischen Diagnostik überhaupt keine Bedeutung.

Eine Epilepsie wiederum wird man mit einem EEG bzw. eben aufgrund der klinischen Beobachtung und Anamnese ausschliessen.

Man sollte die Dinge nicht unnötig kompliziert machen bzw. man muss ganz eindeutig vor einer Überdiagnostik warnen, wenn sie keine Auswirkung auf eine etwaige Behandlungsempfehlung hat.



You are not logged in
Today's date: Tue, 23 Jan 2018 19:08:22 +0100
KOM 2002