Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  ADS (Träumerchen) und Absencen Epilepsie ?
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  ADS (Träumerchen) und Absencen Epilepsie ?

Thread Messages in thread:

reply Re: ADS (Träumerchen) und Absencen Epilepsie ? , ****** , 21 Dec 2006 11:35
plain ADS (Träumerchen) und Absencen Epilepsie ? , 20 Dec 2006 18:27
 90186. To top of pageTop   Next message down
ADS (Träumerchen) und Absencen Epilepsie ?
From: ******
Date: Wed, 20 Dec 2006 18:27:39 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Sehr geehrter Herr Winkler,
ich habe mich sehr über ihre Antwort gefreut.Auf die Idee mit dem Antidepressiva bin ich auch gekommen, ich habe es im Buch von Dr. krause gelesen, und da ich ja schon Diagnosen aus meinen vorherrigen Psychiatriebesuchen hatte (persönlichkeitsstörung, Depression und soziale Ängste)habe ich mir das gedacht, obwohl mein Arzt sagte ich sollte sie besser nicht nehmen um die reine Wirkung von Methylphenidat zu beurteilen. Aber ich bin ja gewöhnt mir selbst was einfallen zu lassen und da ich Agressionen, Weinkrämfe u.s.w bekommen habe (meistens Abends)oder gleichzeitig mit dem Gefühl meine Aufmerksamkeit nicht mehr unter Kontrolle zu haben meistens auch emotionale Ausbrüche erlebte. ich beschreibe mal einen typischen Tag. Ich nehme eine normale Ritalintablette 10mg und wenig später, weil sich die Unruhe in mir ausbreitet eine Kapsel von meinem Trevilor und eine medikinet retard 10mg. Ich fühle mich gut und leistungsfähig (kann besser autofahren, einparken und kann endlich mal in der Uni zuhören und habe dort letztes mal auch geglänzt, ich hatte kein Problem mitzukommen oder überhaupt zu wissen wovon meine Dozentin da gerade spricht. Ich hatte auch kein bedürfnis mehr ihr unbedingt dazwischen zu quatschen (nur ein bischen).ich war auch nicht mehr so vorschnell mit meinen Antworten, wo ich mich manchmal doch sehr blamiert habe, weil ich offensichtliche Dinge nicht berücksichtigt habe.)Aber nach einer Stunde ist meiner Meinung die Wirkung weg. Wenn ich eine weitere Tablette nehme hat diese nur noch wenig wirkzeit und ich erreiche auch nicht mehr die volle Leistung wie bei der vorherrigen. Ich bin dann mal auf die Idee eine trevilor zu nehmen und hatte wieder das gefühl etwas konzetrierter zu sein.Die Wahrnehmung wie ich sie von Ritalin kenne kam wieder, wenn auch nur kurz. Es kann sein dass ich mir das einbilde. mein freund meint ich mute mir zu viel zu.
Aber ich weiß ja nicht welche Wirkung angemessen ist und welche nicht. Tatsache ist das ich mich mit höchstdosen sehr gut fühle. Es ist mir auch aufgefallen, dass wenn ich die Agression und Depression überwunden habe ich wieder völlig die Alte bin aber es mir nicht viel mehr ausmacht, dass ich so viele Fehler mache und auch kein problem habe einfach auf dem Sofa zu sitzen.Mir macht die Situation nichts mehr aus und ich denke alles wird irgendwie schon laufen. Wenn ich dann etwas später wieder eine Tablette (Medikinet) nehme dann kommt die volle Wirkung wieder. Ist das normal? Braucht man dazwischen Pausen? Ich habe schon daran gedacht ob es wie bei Krause beschrieben eher das Problem vorliegt, dass ich mangel an Botenstoffe habe und eine Blockade durch Methylphenidat nicht ausreicht. Ich habe das meinem Arzt gefragt, er ist srikt gegen Aphetaminsäfte, wobei ich es ja verstehen kann, weil ich mich bezüglich des Ritalins nicht als sehr verläslich erwiesen habe und es bei Amphetaminen ja bei Überdosis zu Vergiftungen führen kann. Wie sie schon sagten ich brauche eine engmaschige Dosiskontrolle und jemand der sich auskennt und mich unterstützt, bzw mir sagen kann was da mit mir vorgeht. mein Doktor ist 100 km von mir entfernt und ich kann es mir nicht leisten oft dahinzufahren, ich kann mir noch nicht mal die medikamente leisten. Die Krankenkasse wollen sie mir nicht bezahlen und ich denke mir dass sie den Antrag auf Einweisung in ihrer Klinik auch nicht zustimmen werden.Wobei ich wirklich jetzt Hilfe brauche, mein freund sagt mir, dass alles ihm zuviel wird und er nicht mehr weiß wie er mit mir umgehen soll, ich muss mich überwinden zu duschen und ich gehe auch nicht mehr zu Uni, bzw lerne nichts, so kann ich meine prüfungen nicht schaffen und ich bin sowieso schon im Verzug. Müsste man immer in der Vorlesung da sein, wäre ich schon längst rausgeflogen. Zudem das Ritalin ja mich im moment nicht wirklich besser dastehen lässt und ich mich doch jetzt nach einer Möglichkeit umsehen muss wieder auf die Beine zu kommen.Wenn es nicht ADS ist und ich meine letzte Energie und Geld in die Sache reinstecke, dann stehe ich schlimmer da als vorher, schulisch und emotional. ich kann keine 4 Erfahrung, dass ich meine schulische und berufliche Ausbildung nicht zuende mache ertragen. Zudem sich meine Chancen mit zunehmendem Alter verschlechtern. Zudem habe ich selbst Zweifel an der Diagnose, weil ich 1. wahrscheinlich Probleme mit der Schildrüse habe, ich war auch schon mal mit einem exrem angeschwollenem Lyphknoten im Krankenhaus und habe stets beim Arzt dies angebeben. ich wurde meines wissens nicht untersucht.
Zudem meint meine Mutter schon öfter, dass meine Augen etwas vorstehen würden und dass mein Hals dick aussähe, also die Schildrüsen etwas hervorsteht.
das zweite problem ist, dass ich auf Ritalin etwas von "Abcencen-Epilepsie"
gelesen haben. Auch unter Ritalin brauche ich viel Zeit um eine Sache zu machen.Ich mache oft mitten im Satz Pausen ohne etwas dabei zu machen,stare einfach vor mich hin, lese mir den Satz noch einmal nach kurzer zeit nochmal durch und komme nach einiger zeit wieder auf das was ich sagen wollte. Das passiert sehr oft, oder ich stehe irgendwo rum und brauche ein bischen zeit um darauf zu kommen was ich will. manchmal mache ich auch sachen ohne mir darüber ewußt zu sein und mehrmals hintereinander das gleiche. Mir fallen oft Wörter nicht ein und ich sage oft unvollständige Sätze. Interessant ist auch, dass mein Halbbruder,den ich vor kurzem erst kennengelernt habe als er klein war Epileptische Anfälle hatte, wobei er sein Bewußtsein verloren hat und einfach unmächtig wurde. Er ist mitlerweile 16 Jahre alt und hat die gleichen Probleme wie ich in seinem Alter. Er hat kein Bock mehr auf Schule, seine freunde sind ihm wichtiger als alles andere, er ist gegenüber seinen Eltern sehr agressiv, aber vom Gemüt her eher mitfühlend und sanft.Nach Aussage meines Vater hat er massive probleme sich für etwas zu motivieren und Dinge zuende zu führen.
Er ist nicht hyperaktiv, sondern sehr hypo, genauso wie ich und genauso wie mein Vater. Bei mir wurde schon oft EEG gemacht, war aber immer unauffällig.
Mein Vater galt immer schon als faul. Er hat uns verlassen und ist ausgewandert. Unter Ritalin habe ich das gefühl das sich noch mehr zeit brauche um zu sprechen oder zu schreiben , und ich mache immernoch viele Fehler,aber vielleicht fällt es mir da nur auf, weil ich lieber erst nachdenken möchte bevor ich spreche. Es gibt so viele Möglichkeiten.Ich würde am liebsten packen und zu ihrer Klinik kommen. Meinen sie ich wäre da richtig?
wieviel würde ein Aufenthalt ohne Einweisung kosten ?


Vielen, Vielen dank für ihre Aufmerksamkeit. Mirela
 90237. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: ADS (Träumerchen) und Absencen Epilepsie ? (Reply to: 90186 from ****** )
From: ******
Date: Thu, 21 Dec 2006 11:35:10 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Hallo!

Könnten Sie mich vielleicht per pm unter meiner Klinikmail anschreiben? Das sollten wir nicht öffentlich diskutieren, bzw. müssten es ggf. am Telefon näher besprechen...

MFG
winkler(at)klinik-lueneburger-heide.de

oder
05821-960-0 (zentrale)

You are not logged in
Today's date: Mon, 23 Apr 2018 07:48:48 +0200
KOM 2002