Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Einkoten
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (question)  Einkoten

Thread Messages in thread:

reply Re: Einkoten , ****** , 27 Nov 2005 13:48
question Einkoten , ****** , 25 Nov 2005 20:07
 56779. To top of pageTop   Next message down
Einkoten
From: ******
Date: Fri, 25 Nov 2005 20:07:32 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

question
Hallo!!!

Also, ich bin Mutter von 3 Kindern mein Grosser Sohn 9 Jahre alt leidet unter ADHS bekommt auch Medikamente dafür und seither ist alles in bester Ordnung.
Nun das Problem liegt wohl im Moment bei meinem mittlerenSohn 5 Jahre alt, er kotet sich immer und wirklich ständig ein!!!!
Er ist auch Entwicklungsverzögert bekommt Logopadie und Ergotherapie. Die Ergotherapeutin meint das mein 5 jähriger auch ADHS hat. Nun diese Menschen wissen nicht das mein Sohn noch kotet. Meine Frage kann es sein das es an diesem ADHS liegt??? Und das dieses Problem auch einfach mit diesem Medikament gelöst werden kann????


 56924. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Einkoten (Reply to: 56779 from ****** )
From: ******
Date: Sun, 27 Nov 2005 13:48:05 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Letztlich ist es sicher nicht so, dass nun allein ein Medikament das Problem lösen kann. Aber es mag sein, dass eben eine ADHS-Veranlagung bei ihrem jüngeren Sohn vorliegt. Dann könnte es in mehrfacher Hinsicht zu einer Beeinflussung der Enkopresis = Einkoten durch diese Problematik kommen.

1. Wir wissen, dass ADHS-Kinder häufig entwicklungsverzögert sind. Damit wäre bei einem 5 jährigen mit ADHS z.B. es gut möglich, dass sich eine Stuhlkontrolle erst etwas später entwickelt.
2. Es kann sein, dass die Körperwahrnehmung auch für den Stuhl bzw. Urin bei ADHS gestört ist.
3. ADHSler sind ja nun leichter abgelenkt, bzw. hyperfokussiert auf interessante Dinge. Damit achten gerade ADHS-Kinder nicht so gut auf Körpersignale und "vergessen" zur Toilette zu gehen.
4. Es könnte einen Konflikt mit dem Bruder oder anderen Personen geben. Gerade wenn ein ADHS-Bruder vielleicht einerseits Aufmerksamkeit bekommt bzw. eben stressiger ist, kann ein ruhigeres Kind sich zurückziehen und mit Einkoten reagieren.

Welche Faktoren nun eine Rolle spielen, kann man so aus der Ferne natürlich nicht sagen. Es könnte sehr wohl sein, dass eine spezifische ADHS-Behandlung bei ihrem Sohn die Problematik deutlich verbessert. Dies habe ich mehrfach in der Klinik erlebt. Andererseits müssen eben die anderen psycho-sozialen Faktoren und Einflussfaktoren mitberücksichtigt werden, sonst tut sich in aller Regel nichts.

You are not logged in
Today's date: Wed, 20 Nov 2019 21:13:33 +0100
KOM 2002