Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Degenerative Angstzustände
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (question)  Degenerative Angstzustände

Thread Messages in thread:

reply Re: Degenerative Angstzustände , ****** , 13 May 2005 22:19
question Degenerative Angstzustände , ****** , 13 May 2005 10:33
 45984. To top of pageTop   Next message down
Degenerative Angstzustände
From: ******
Date: Fri, 13 May 2005 10:33:55 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

question
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich leide unter extremen Angstzuständen mit folgenden Symptomen: Muskelanspannung, Nervosität, Steigerung in negative Gedanken, Ängste, Mundtrockenheit, Zittern, etc.
Meine Frage ist: Was kann ich Therapie- oder Medikamentenmäßig ausser Fluoxettin 20 mg machen?
Ist diese Krankheit vererbbar und heilbar?
Gibt es Literatur über diese krankheit?
Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.
Im voraus vielen Dank.


 45993. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Degenerative Angstzustände (Reply to: 45984 from ****** )
From: ******
Date: Fri, 13 May 2005 22:19:04 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Ich kann mit dem von ihnen gewählten Begriff der "degenerativen" Angstzustände nichts anfangen.

Aus der Schilderung würde ich von einer sog. Panikstörung ausgehen, möglicherweise im Zusammenhang mit einer depressiven Symptomatik.

Typischerweise ist bei einer solchen Angststörung jeweils ein Teufelskreis aus negativen Gedanken mit Katastrophisierungen, Gefühlen der Angst und Panik und hieraus resultierenden körperlichen Symptomen eines überreagierenden vegetativen Nervensystems mit Unruhe, Schwindel, Herzrasen, Zittern etc zu finden.

Fluoxetin ist eine ganz gute Möglichkeit des medikamentösen Therapieansatzes. Sie sollten überlegen, ob man dies mit einer Psychotherapie (z.B. Verhaltenstherapie) kombinieren könnte.

Eine Angststörung ist häufiger auf eine biologische Veranlagung zurück zu führen und z.B. bereits in der Kindheit mit Ängsten oder einer besonderen Empfindlichkeit (z.B. Trennungsängste) verbunden. Eine Heilung ist in dem Sinne möglich, dass man lernt mit seiner Angstsymptomatik konstruktiv umzugehen und eben nicht in Panik verfällt.

Suchen Sie zunächst in unseren Seiten nach weiten Infos über die Panikstörung. Sollte dies nicht ausreichen, wenden Sie sich nochmals mit einer Frage an mich

You are not logged in
Today's date: Sun, 26 Jan 2020 17:09:57 +0100
KOM 2002