Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  ANGST
  Re: ANGST
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  ANGST

Thread Messages in thread:

reply Re: ANGST , ****** , 09 May 2005 21:37
plain ANGST , ****** , 09 May 2005 19:27
 45794. To top of pageTop   Next message down
ANGST
From: ******
Date: Mon, 9 May 2005 19:27:00 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Hallo,
Ich habe das problem, wenn ich z.B. vor meinem chef etwas schreiben soll wird mir heiss, bekomme herzrasen (hohen puls und fange extrem an zu zittern.
jetzt hab ich ein mal im monat inventur und konnte mich bis jetzt immer irgendwie drücken, sehe das aber auf dauer nicht als lösung an.
habe aber jetzt schon wieder innerliche panik davor, grüble und schlafe kaum.
WAS KANN ICH TUN ??? gibt es evtl. ein Attest vom arzt das mich von solchen aufgaben befreit? wie erkläre ich es dem Arbeitgeber?
 45797. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: ANGST (Reply to: 45794 from ****** )
From: ******
Date: Mon, 9 May 2005 21:37:29 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Zunächst sollten sie mit einer Therapeutin genauer ermitteln, worin ihre Angst bzw Unsicherheit genau besteht. Möglicherweise steht dabei die Angst vor einer Blamage bzw. Kritik im Vordergrund oder eben die Mittelpunktsituation. Dies würde für eine sog. Soziale Phobie sprechen. Anders sieht es aus, wenn sie z.B. aufgrund von Schreibschwierigkeiten (Leserechtschreibschwäche) oder wiederholter Kritik an ihren Leistungen mehr oder weniger berechtigt (aber in der Form natürlich unberechtigt) im Kreuzfeuer ständen. Wahrscheinlich wird dabei ihr Selbstwertgefühl bzw. auch frühere negative Erfahrungen eine Rolle spielen.

So oder so bleibt aber das "Drücken" vor der Situation ein schlechtes Mittel, das langfristig die Angst nur verstärkt. Schon allein, weil dann eben das Problem nicht gelöst ist und die Angst vor der nächsten Situation nur noch grösser wird.

Dementsprechend wäre ein ärztliches Attest leider kein gutes Mittel. Sie sollten aber mit einem Arzt darüber sprechen, welche Therapiemöglichkeiten es gibt. Hier könnte eine ambulante Verhaltenstherapie und ggf. auch vorrübergehend eine medikamentöse Behandlung (z.b. mit einem angstlösendem Antidepressivum) hilfreich sein.

You are not logged in
Today's date: Sun, 26 Jan 2020 17:19:10 +0100
KOM 2002