Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  ADHS
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  ADHS

Thread Messages in thread:

reply Re: ADHS , ****** , 12 Feb 2005 08:05
plain ADHS , ****** , 10 Feb 2005 16:01
 40896. To top of pageTop   Next message down
ADHS
From: ******
Date: Thu, 10 Feb 2005 16:01:41 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Guten Tag!
An wen kann ich mich als Erstes wenden,wenn ich das ADHS vermute?Da ich im Internet gelesen habe,dass es in Deutschland nur sehr wenige Psychotherapeuten geben soll,die mit dem ADHS WIRKLICH vertraut sind,bin ich sehr verunsichert,überhaupt eine sichere Diagnose (bzw.Auschluss einer solchen Diagnose)zu bekommen.
VIelen Dank.
 41012. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: ADHS (Reply to: 40896 from ****** )
From: ******
Date: Sat, 12 Feb 2005 08:05:42 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Es kommt darauf an, ob Sie ADHS bei Erwachsenen oder bei Kindern diagnostizieren lassen wollen. Aus meiner Sicht wäre die erste Anlaufstelle eine Selbsthilfegruppe für ADHS. Hier erfahren sie, welche Ärzte oder Psychologen sich mit ADHS näher befassen.
Da es bei ADHS keinen "beweisenden" Test im Sinne "schwanger oder nicht" gibt, hängt die Diagnosestellung von der individuellen Symptomatik und Anpassung an die individuelle Lebens-und Familiensituation ab. Daher kann man ADHS nicht mit Fragebögen oder irgendwelchen Tests beweisen, sondern darin allenfalls Hinweise und Erinnerungsstützen erhalten. Wichtig ist, dass eben lebenslang eine ADHS-Veranlagung vorhanden sein muss.

Grundsätzlich ist aber die Diagnose ebenso wie bei anderen psychischen Störungen zu sehen. Es kommt auf die Erhebung der Anamnese bzw die Ermittlung der individuellen Beeinträchtiung in verschiedenen Lebensbereichen an. Es ist recht typisch, dass ADHS-Patienten selber an der Diagnose sehr lange zweifeln (oder sie letztlich nie als gesichert ansehen). Tatsächlich ist es halt auch so, dass gerade Erwachsenen lebenslang Ausgleichsstrategien oder Nieschen gefunden haben, die ein Leben mit den syndromtypischen Besonderheiten zumindest erleichtert haben.

Eine Diagnose ist also nur dann sinnvoll und notwendig, wenn Sie oder ihre Familie nicht im gewünschten Sinne am Leben in der Gemeinschaft, in Ausbildung oder Beruf oder Partnerschaft teilhaben können.

You are not logged in
Today's date: Mon, 22 Jul 2019 03:19:47 +0200
KOM 2002