Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Panikzustand / Spritzenphobie
  Re: Panikzustand / Spritzenphobie
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (question)  Panikzustand / Spritzenphobie

Thread Messages in thread:

reply Re: Panikzustand / Spritzenphobie , ****** , 21 Apr 2009 13:54
question Panikzustand / Spritzenphobie , ****** , 21 Apr 2009 07:57
 138025. To top of pageTop   Next message down
Panikzustand / Spritzenphobie
From: ******
Date: Tue, 21 Apr 2009 07:57:26 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

question
Hallo,

vor sechs jahren wurde mir im Sitzen von einem Assistenten Blut abgenommen. Der Vorgang dauert extrem lange (mehrere Versuche), dabei sackte mein Kreislauf zusammen und ich wurde für ein paar Minuten bewußtlos. Eine spätere organische Untersuchung zeigte keinen Befund. Seit diesem Zeitpunkt bemerke ich immer wieder körperliche Reaktionen (Kreislaufschwäche, Schweißausbrüche, Angstzustände) bezüglich allem was mit Spritzen zu tun hat. Diesen Monat hatte ich ein ähnliches Erlebnis. Beim Erhalten der Diagnose Kreuzbandanriss sackte mein Kreislauf zusammen und ich wurde wieder für mehrere Minuten bewußtlos.
Jetzt bin ich sehr verunsichert, dass mir dies immer wieder im Artzumfeld passieren kann.
Dagegen möchte ich etwas unternehmen. Was würden Sie empfehlen? Unabhängig von einer organischen Störung geht es mir darum die Angstzustände in den Griff zu bekommen.
 138038. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Panikzustand / Spritzenphobie (Reply to: 138025 from ****** )
From: ******
Date: Tue, 21 Apr 2009 13:54:04 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
So wie sie es beschreiben könnte sich eine Spritzenphobie entwickelt haben. Die Ursache ist im weitesten Sinne eine traumatische Erfahrung. Bei vorbestehender Anspannung bzw. Unsicherheit haben sie über einen längeren Zeitpunkt eine Hilflosigkeit verbunden mit Schmerz und Angst erlebt. Ihr Gehirn hat nun fälschlich die Anspannung und Angst mit dem Arztkontakt verknüpft. Ähnliche Erlebnisse bzw. Situationen können nun Auslöser für eine erneute Angstattacke sein. Möglicherweise wurde sogar eher eine noch viel früher zurückliegende Hilflosigkeitserfahrung durch diese unglücklich bzw. dämlich verlaufende Blutabnahme reaktiviert.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten der Behandlung. Meist wird man eine verhaltenstherapeutische Behandlung vorschlagen. Hierbei wird entweder schrittweise die Angst abgebaut oder aber durch eine Konfrontationsbehandlung abgebaut.

Aber auch eher traumazentrierte Behandlungen könnten erfolgreich sein. Ich persönlich würde bei einem solchen Patienten die Angst bzw. Hilflosigkeitserfahrung in ein abstraktes vorgstelltes Bild übersetzen lassen und dann mit Augenbewegungen verarbeiten lassen. Diese Methode (Emoflex) ist aber noch längst nicht etabliert und wird derzeit nur von sehr wenigen Therapeuten angewandt (siehe auch Emoflex bei Stress, Angst und Blockaden)

Onlineberatung und Gesundheitsportal web4health


You are not logged in
Today's date: Mon, 20 Nov 2017 05:05:09 +0100
KOM 2002