Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Anoragasmie wegen Fluoxetin
  Re: Anoragasmie wegen Fluoxetin
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (question)  Anoragasmie wegen Fluoxetin

Thread Messages in thread:

reply Re: Anoragasmie wegen Fluoxetin , ****** , 05 Jul 2008 08:20
question Anoragasmie wegen Fluoxetin , ****** , 04 Jul 2008 08:12
 125911. To top of pageTop   Next message down
Anoragasmie wegen Fluoxetin
From: ******
Date: Fri, 4 Jul 2008 08:12:26 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

question
Seit ich das Anti-Depressiva Fluoxtin nehme, habe ich probleme zum Orgasmus zu kommen. Das führt zu unvermeidbaren Komplikationen in meiner Partnerschaft. Ich würde mir wünschen das Medikament weiterhin zu nehmen, da es mir dadurch psychisch besser geht. Meine Partnerschaft ist mir aber auch wichtig und die Physischen Probleme, die das Medikament auslöst führen zu Unzufriedenheit meines Parners. Gibt es vielleicht etwas das ich tun kann? Ich würde sogar ein anderes Medikament nehmen, um wieder zum Organsmus zu kommen. Ich bin für jeden Lösungsansatz dankbar. LG
 125939. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Anoragasmie wegen Fluoxetin (Reply to: 125911 from ****** )
From: ******
Date: Sat, 5 Jul 2008 08:20:09 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Sexuelle Probleme bzw. Veränderungen unter Fluoxetin sind relativ häufig und natürlich schon ein grösseres Problem. Fluoxetin gehört zu den sog. SSRI und hat eine sehr lange Wirkung. Eine Möglichkeit wäre, auf ein anderes Antidepressivum zu wechseln, dass weniger sexuelle Nebenwirkungen hat. Möglicherweise würde auch eine Dosisanpassung helfen, wenn sie eine höhere Dosis (z.b. über 60 mg) nehmen müssen. In der Erhaltungstherapie zum Schutz vor erneuten Depresionen wären auch niedrigere Dosierungen möglich.

Manchmal reicht sogar ein Wechsel auf ein anderes SSRI (z.B. Sertralin, Paroxetin), oder aber eine andere neuere Klasse von Antidepressiva (z.B. Duloxetin, Reboxetin). Hier sollten sie unbedingt mit ihrem behandelnden Arzt darüber sprechen.

You are not logged in
Today's date: Fri, 19 Jul 2019 10:04:44 +0200
KOM 2002