Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Angststörung - ssri citalopram
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  Angststörung - ssri citalopram

Thread Messages in thread:

reply Re: Angststörung - ssri citalopram , ****** , 13 Apr 2008 09:30
plain Angststörung - ssri citalopram , ****** , 09 Apr 2008 08:39
 122270. To top of pageTop   Next message down
Angststörung - ssri citalopram
From: ******
Date: Wed, 9 Apr 2008 08:39:56 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Guten Morgen,

meine 18jährige Tochter leidet seit Monaten an einer starken Angststörung mit Verlustangst.

Durch die Trennung bzw. Scheidung von meinem Mann hat sie einen psychischen Schaden
erlitten. Da ich seit 4 Jahren einen Freund habe, hat sie geglaubt, er ist mir wichtiger als sie.

Das ist nun alles geklärt und sie selbst hat jetzt seit ca. 6 Monaten auch einen festen Partner.

Meine Tochter ist seit letztes Jahr Sommer in Behandlung mit Medikamenten und Gesprächstherapie.
Sie hat Citalopram 20 mg und danach 40 mg verordnet bekommt. Sie leidet an starker
Traurigkeit mit großer Verlustangst. Das heißt, sie ist total anhänglich und will ständig
in der Nähe der Menschen sein, die ihr wichtig sind. Mich hat sie letztes Jahr
wochenlang auf Schritt und Tritt verfolgt. Ich konnte nich mal alleine in den Keller gehen.

Nun klammert sie so extrem an ihrem Freund, der unter der Woche studiert und nur
am Wochenende mit ihr zusammen sein kann.

Mit den Citalopram Tabletten hat sie starke Libidostörungen/Anorgasmie. Sobald sie die
Tabletten nicht mehr nimmt, ist die Nebenwirkung weg. Sogar schon am nächsten Tag.

Jetzt hat ihr unser Hausarzt Insidon 100 mg verordnet. Diese nimmt sie seit letzten Mittwoch.
Nun merkt man aber wieder von Tag zu Tag, dass sie total traurig wird und sie weint auch viel.
Es macht ihr ihr Beruf (sie ist Vorpraktikantin als Heilerziehungspflegerin in einem
Wohnheim für Jugendliche) keinen Spaß mehr,
da sie jedes zweite Wochenende viele Stunden arbeiten muß und dadurch nicht mit ihrem
Freund intensiv zusammen sein kann.

Meine Tochter hat nach ein paar Tagen die Fremdsprachenschule abgebrochen, danach
war sie 1 Jahr arbeitslos und äußerst depressiv.

Nun macht sie seit September dieses Vorpraktikum und möchte schon wieder aufhören,
da sie einen Job ohne Wochenendarbeit will.

Sie könnte zwar in einer Behindertenwerkstatt arbeiten, aber für die Schule braucht sie ein paar Jahre
Erfahrung in einem Wohnheim für Behinderte.

Da wir bei einem Nervenheilkundearzt erst im September einen Termin bekommen haben, sind
wir nun verzweifelt auf der Suche nach einem richtigen Medikament.

Frage: muß man bei Angststörung unbedingt ein SSRI Präparat einnehmen? Könnten die
Indisdon ihr vielleicht doch nach einer gewissen Zeit, wenn das Citalopram aus ihrem
Körper verschwunden ist, helfen? Oder könnte man natürliches Serotinin nehmen?
Was bedeutet eigentlich Serotoninwiederaufnahmehemmer?

Ich weiß, dass es schwierig ist über Mail Tipps zu geben, aber es wäre sehr nett,
wenn Sie mich entsprechend informieren würden.

Kennen Sie eventuell in der Bayreuther/Kulmbacher Gegend einen guten
Nervenheilkundearzt?

Vielen Dank im voraus für Ihre Information. Ich schätze sie sehr.

Schönen Gruß





 122506. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Angststörung - ssri citalopram (Reply to: 122270 from ****** )
From: ******
Date: Sun, 13 Apr 2008 09:30:24 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Zunächst einmal müssen Ihre Erklärungen über die Ursachen der Problematik nicht stimmen... Aber egal, was nun die Ursache ist, eine weitere Chronifizierung der Symptomatik ist nicht gut. Ein Termin im September erscheint mir da viel zu spät...

Folgendes Vorgehen könnte sinnvoll sein :

1. Erkundigen Sie sich, ob es in ihrer Region eine Institutsambulanz einer psychiatrischen Klinik gibt. Die sind an der Kliniken (manchmal auch den normalen Krankenhäusern) angeschlossen. Hier erfolgt eine Beratung und ggf. auch Therapie. Sinnvoll könnte es beispielsweise sein, wenn ihre Tochter zeitweilig in einer Tagesklinik behandelt wird. Hier könnte neben der Medikation eine Psychotherapie und eben ein Wiedererlernen einer Tagesstrukturierung erfolgen.

2. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer können solche Nebenwirkungen haben. Bei diesen Substanzen wird die Verfügbarkeit des Botenstoffs Serotonin im Spalt zwischen zwei Nervenzellen dadurch erhöht, dass ein Transportsystem für den Botenstoff zurück in die Ausgangszelle blockiert wird. Man kann nicht direkt Serotonin nehmen (oder Vorläufer), weil es nicht um die absolute Menge im Blut geht, sondern speziell zwischen den Nervenzellen. Da kommt man mit eingenommenem Serotonin so nicht ran.

Häufiger ist es aber so, dass sie eben "nur" bei der unregelmässigen Einnahme und dem Absetzen Nebenwirkungen aber eben keinen Erfolg haben. Wie dem auch sei : Ich kann verstehen, dass ihre Tochter das Zeug nicht einnehmen will.

Insidon ist aus meine Sicht nicht die optimale Alternative, da es Mundtrockenheit und Müdigkeit verursacht. Ausserdem eher ein altes Medikament ist. Aber besser als nichts. Wenn es hilft, ist es gut.
Ich würde vermutlich eher zu Medikamenten wie Trevilor, Cymbalta oder ggf. Aurorix greifen. Aber das kann man so über das Internet wirklich nicht entscheiden

3. Wenn Sie nicht weiter kommen, sollten sie erneut den Hausarzt und die Krankenkasse befragen. Gerade bei solchen Störungen macht es keinen Sinn, Wochen und Monate zu warten.

You are not logged in
Today's date: Sat, 18 Nov 2017 22:39:32 +0100
KOM 2002