Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Angst/Panik
  Re: Angst/Panik
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (sad)  Angst/Panik

Thread Messages in thread:

reply Re: Angst/Panik , ****** , 26 Mar 2008 20:06
sad Angst/Panik , ****** , 26 Mar 2008 15:30
 121544. To top of pageTop   Next message down
Angst/Panik
From: ******
Date: Wed, 26 Mar 2008 15:30:32 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

sad
seit meinem Autounfall vor vier Jahren, ich war 28 Jahre alt (die Ängste fingen jedenfalls zeitgleich an)kann ich nachts nicht mehr alleine sein...habe auch tagsüber lieber Menschen um mich herrum, ist dann aber auch kein Problem mal alleine zu sein....nur abends, wenn es dunkel wird, bekomme ich oft Beklemmungen...das Gefühl alleine zu sein und mir könnte etwas zustoßen und keiner ist da der mir hilft...das geht soweit, das ich meine zu ersticken...wenn mein Mann nachts aus beruflichen Gründen woanders übernachten muß, schlafe ich grundsätzlich bei meiner Schwester um nicht alleine zu sein...aber es wird immer schlimmer....jetzt bekomme ich sogar beklemmungen, wenn ich nachts nicht alleine bin....Beruhigungstropfen oder Tabletten helfen nur bedingt und eine Therapie von zwei Wochen hat nur vorrüber gehend geholfen...Was kann ich tun??? mein Leben ist jetzt so eingeschränkt...erkenne mich selbst nicht mehr....
 121565. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Angst/Panik (Reply to: 121544 from ****** )
From: ******
Date: Wed, 26 Mar 2008 20:06:25 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Sie schildern Symptome einer Angststörung (ggf. auch Posttraumatischen Belastungsstörung), die schon länger anhaltende Beschwerden und Angst vor der Angst auslöst. Natürlich helfen da keine Beruhigungstropfen oder Tabletten (allenfalls regelmässig eingenommene Antidepressiva). Sie müssten im Rahmen einer längeren Therapie lernen, den Teufelskreis von Angstsymptomen, Angst vor der Angst und entsprechendes Ausweichen (Vermeidungsverhalten) zu durchbrechen. Dazu eignet sich u.a. die Verhaltenstherapie, es könnte aber auch eher traumazentrierte Therapieverfahren (z.B. EMDR, EFT etc) angesagt sein.

Wichtig ist, dass sie den Angstsymptomen nicht länger ausweichen, da sonst die Symptomatik immer weitere Lebenskreise erfasst.

You are not logged in
Today's date: Tue, 21 Nov 2017 20:22:16 +0100
KOM 2002