Home   News   All forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  ADHS - Dipiperon
  Re: ADHS - Dipiperon
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  ADHS - Dipiperon

Thread Messages in thread:

reply Re: ADHS - Dipiperon , ****** , 24 Mar 2008 12:52
reply Re: ADHS - Dipiperon , 24 Mar 2008 08:56
reply Re: ADHS - Dipiperon , ****** , 22 Mar 2008 07:32
plain ADHS - Dipiperon , ****** , 22 Mar 2008 02:49
 121260. To top of pageTop   Next message down
ADHS - Dipiperon
From: ******
Date: Sat, 22 Mar 2008 02:49:33 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Mein Sohn hat seit einigen Jahren ADHS diagnostiziert bekommen und nahm jetzt zwei Jahre Amfetaminsaft 3 x 5 ml - nach zwei Jahren im Herbst 2007 war eine Veränderung sichtbar - obwohl sich in der Schule oder zu Hause nichts veränderte...er wurde wieder agressiv,bekam unkontrollierte Wutausbrüche und verletzte sich selbst...Weihnachten entwickelte er einen Hustentic..ich wurde zum Kinder und Jugendpsychiater überwiesen, der mit Ritalin, Medikinet, Tiaprid und Risperidon austestete nichts tat sich..bis zum letzen Wutanfall mit Pipamperon einen taglang - und wir als Eltern dann entschlossen hatten - unseren Sohn auf Grund dieser Nichtwirkungen und Wutausbrüchen in die Kinder-und Jugendpsychiatrie zu überweisen - dort ist er seit drei Wochen - bekommt morgen Tiaprid und 3 x 2,5 Dipiperon zur Beruhigung - gegen unseren Willen..es wurde ein IQ Test gemacht - bei dem angeblich festgestellt wurde, dass er eine Lernbehinderung hat 85 IQ - dabei ist unser Sohn ein 2/3 er Kandidat in der Schule....ich weiss warum er so schlecht abgeschnitten hat..er hatte mir direkt die Erklärung - ungewollt - noch bevor ich das Ergebnis wusste - durch seine Aussage mitgeteilt...ich bin ganz schnell fertig gewesen, habe alles schnell beantwortet...er nimmt für sein adhs gar nichts und auf Grund seines grossen Heimwehs und des nichtkonzentrierens hat er so schlecht abgeschnitten, dass wird dort aber überhaupt nicht berücktsichtigt..ich möchte mein Sohn so schnell wie möglich dort wieder rausholen - was mach ich bezüglich der Medikation - Absetzen von Dipiperon etc - der einweisende Arzt lässt sich verleugnen - hat damit nichts mehr zu tun? EILT - ich bitte um Hilfe..
 121266. To top of pageTop Previous message Previous message Next message down
Re: ADHS - Dipiperon (Reply to: 121260 from ****** )
From: ******
Date: Sat, 22 Mar 2008 07:32:16 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Das Problem ist sicher vielschichtichtig und eine Beurteilung so aus der Ferne unseriös. Ich habe aber jetzt mehrfach ähnliche Schilderungen von Eltern erhalten und würde unabhängig vom Einzelfall folgende Überlegungen anstellen :

1. Sie sind rechtlich gesehen in die Behandlung einzubeziehen. Wenn die Klinik gegen Ihren Willen vorgeht, könnten sie rechtlich dagegen vorgehen. Das würde ich dem zuständigen Chefarzt auch deutlich machen. Allerdings wird dann gerne gedroht, die Behandlung abzubrechen oder gar das Jugendamt einzuschalten.
Das eigentliche Problem ist aber, dass eben Kinderpsychiater nicht so einfach zu finden sind und dann die Versorgung aufgrund der Sektorregelung nicht einfach ist. Natürlich können Sie jederzeit die Behandlung abbrechen.

2. Kinder mit einer derartigen Problematik mit Neuroleptika in dieser Dosierung zu behandeln, ist aus meiner Sicht nicht zu rechtfertigen. Keine Frage : Dipiperon oder Risperidon kann bei Störungen des Sozialverhaltens bei ADHS eine Indikation sein. Man darf sich aber als Arzt nicht wundern, wenn Symptome schlimmer werden unter Neuroleptika. Dann noch mehr Neuroleptika zu geben, wäre kontraindiziert.

3. Das Ergebnis des IQ-Test ist vermutlich nicht zu verwerten.
Die Rückschlüsse der Klinik schlicht schleierhaft.

4. Ich persönlich deute die Problematik ihres Sohnes eher als eine extreme Stressreaktion, die man sich wie "Blasen" vorstellen kann. Dazu möchte ich einen natürlich in der Realität so nicht zutreffenden Vergleich anstellen : Das ADHS-Gehirn kann man sich auch wie einen Computer vorstellen :

Zunächst wie einen Bildschirmschoner : Bei Interesse, neuen Situationen, Herausforderungen, Wettkampf ist der Bildschirm und die Konzentration da. Sonst stellt sich das Gehirn auf "stur". Das kann auch der Fall sein, wenn Schlafstörungen eine Rolle spielen.

Je länger das ADHS anhält,desto mehr "Fenster" sind gleichzeitig im Kopf auf. Neue und alte Bilder im Kopf, Gedanken und Reize, Gefühle. Die schwirren im Kopf rum. Noch schlimmer : Bei äußerem Stress bzw. Erinnerungen an ähnliche Themen kommen diese Fenster in den Vordergrund oder an die Oberfläche (wenn man es sich als Blasen vorstellt). Das gilt auch für Phasen der Erschöpfung oder negativen Anspannung. Neuroleptika verstärken das erstmal, es sei denn man "schiesst" die Kinder mit hohnen Dosierungen ab. Eigentlich sind dies eher "Traumata". Man müsste diese Fenster schliessen bzw "entstressen", nicht neue Traumata setzen.

Dazu gibt es Therapiemöglichkeiten, die aber wohl kaum ein Arzt in der Klinik anwenden wird. Auch dieses Fenster-oder Blasenmodell ist keineswegs akzeptiert, sondern eher meine Eigenmeinung (aber als Erklärung erstmal meist besser verständlich). Eigentlich müsste man erstmal weniger Stress erzeugen. Günstiger wären Entspannungsmethoden, die eine Art "Tagträumerei" nutzen, ggf. auch EMDR-Verfahren. Daneben könnte man sich medikamentöse Alternativen vorstellen, die das Gehirn nicht noch weiter abschalten.

Die Optionen
a) mit dem Oberarzt bzw. Chef der Klinik sprechen
b) den Hausarzt einschalten
c) ihrem Bauchgefühl folgen


 121384. To top of pageTop Previous message Previous message Next message down
Re: ADHS - Dipiperon (Reply to: 121266 from ****** )
From: ******
Date: Mon, 24 Mar 2008 08:56:20 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
wie ja schon erwähnt liegt mein sohn noch zur zeit in der kinderpsychiatrie..da dort ja ausser dipiperon und tiaprid nichts gegeben wird oder gerade dipiperon und ich dieses medikament nicht als weitergabe geben möchte ...da dies nicht auf die züge eines adhslers einwirken...und ich schwierigkeiten im schulalltag auf mich zukommen sehe....das krankenhaus sich aber diesbezüglich überhaupt nicht kümmert sondern meinen sohn einfach nur ruhigstellt - benötige ich dringend adressen für gute ärzte im bereich bonn und näherer umgebung - von kinderärzten und psychologen - für weiterführende medikamentöse und verhaltenstherapheutische behandlung - die alte kinderärztin und der alte kinderpsychologe - haben sich ja bei der einweisung und der damaligen situation - das mein kind dort völlig ruhig gestellt wurde - aus der situation herausgezogen und fühlen sich nun nicht mehr angesprochen...was ja schon überhaupt die krönung ist..daher habe ich keine vertrauenspersonen bezüglich der einstellung und fortführung für meinen sohn...ich bin weder unhöflich noch nervend gewesen ...sondern eine besorgte mutter - die denn sinn der zudröhnung mit tabletten und der nicht symptombehandlung nicht einfach so hinmehmen möchte und akzeptiert - ich habe - in der hoffnung, dass sich etwas löst - tut - drei wochen die füsse stillgehalten .aber ich möchte meinen sohn nun schnellstmöglich dort raushaben - weil ich bei ihm auf grund des leidensdruck - extreme ängste (trennung, situation etc) davon schon ausgehe - bauchgefühl - dass diese drei wochen eine art traumata hinterlassen - und dafür benötige ich zur vernünftigen weiterbehandlung adressen..da ich ja nicht einfach die medikamente von heute auf morgen alleine absetzen kann....vielen dank für ihre hilfe....
 121391. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: ADHS - Dipiperon (Reply to: 121384 from ****** )
From: ******
Date: Mon, 24 Mar 2008 12:52:47 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Ich habe schlicht und ergreifend keine Adressen oder Ansprechpartner. Wenn überhaupt können Sie sich über die Selbsthilfeverbände www.adhs-deutschland.de oder www.ads-ev.de mit weiteren Adressen versorgen.

Zunächst sollten Sie aber ein Gespräch mit der Klinikleitung suchen und dazu eine neutrale Begleitperson als Zeuge mitnehmen. Diese sollte mit ADHS vertraut sein, aber nicht zur Familie direkt gehören.

MFG
Dr. Martin Winkler

You are not logged in
Today's date: Mon, 22 Sep 2014 12:09:48 +0200
KOM 2002