Warning: KOM is going down in 3 minutes, up again soon!

Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Betroffene freundin
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  Betroffene freundin

Thread Messages in thread:

reply Re: Betroffene freundin , ****** , 07 Mar 2008 08:03
plain Betroffene freundin , ****** , 06 Mar 2008 18:25
 120343. To top of pageTop   Next message down
Betroffene freundin
From: ******
Date: Thu, 6 Mar 2008 18:25:55 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
hallo,

ich bin 17 jahre alt und vermute dass eine freundin von mir anorexie oder bulimie hat.allerdings kenne ich sie nicht sooooo gut, deshalb weiß ich nicht, wie ich das thema ansprechen soll.sie ist bei mir im orchester, d. h. wir sehen uns nicht so oft. mich haben auch schon anderer leute angesprochen, ob sie anorexie hat und letztes jahr ging es ihr ein paar wochen wohl so richtig schlecht. genaueres weiß ich aber auch nicht, ich weiß das nur von einem, der auch bei mir im orchester ist, der hatte mit ihr damals am meisten kontakt. in ihn ist sie auch verliebt, allerdings ist er über 30 und sie hat sich, denke ich, inzwischen damit "abgefunden" das da nix laufen kann, zudem er eine freundin hat.eigentlich ist sie seit dem sie das verstanden hat, magersüchtig.außerdem sollte ich vielleicht noch sagen, dass ihre mutter als sie 10 oder so war, an krebs gestorben ist.
allerdings versteht der, in den sie verliebt ist(oder war?), ihr problem nicht richtig. er sagt ihr eben sie soll doch mehr essen, also als ob sie an ihrer magersucht schuld wäre. allerdings gerät man da doch irgendwann in einen teufelskreis hinein, den man nicht mehr selbst stoppen kann?
also ich denke schon, dass sie anorexie oder bulimie hat, ich weiß nur nicht welches von beiden, aber das ist ja im eneffekt auch egal oder?
sie hat einen BMI von 16, ihr ist oft kalt, ihre haare sind sehr dünn und sie erzählt mir oft davon, wie viel sie isst und dass sie gerne kocht. ich glaube ihr aber eig kein wort, da sie zwar schon immer klein für ihr alter war, allerdings ist sie in den letzten 2 jahren gar nicht mehr gewachsen und sie ist eben furchtbar dünn.
jetzt weiß ich nicht, wie ich ihr am besten helfen kann, soll ich mit ihrem vater reden oder soll ich sie selbst darauf ansprechen und vor allem: WIE soll ich sie ansprechen???
vielen dank für eine antwort
africangirl

 120365. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Betroffene freundin (Reply to: 120343 from ****** )
From: ******
Date: Fri, 7 Mar 2008 08:03:21 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Da wird es wahrscheinlich keine ganz pauschale Antwort geben.

Ein Mädchen mit einer Magersucht ist häufig sehr ehrgeizig und leider auch verschlossen. Das kann eine Art Selbstschutz sein, weil sie sich leicht verletzt und allgemeingelassen fühlt. Oder aber mit Gefühlen der Traurigkeit, Angst, Wut etc. nicht anders umgehen kann, als sie mit Hungern oder einer Art Selbstbestrafung zu unterdrücken.

Wenn der BMI tatsächlich so niedrig ist, sollte sie sich helfen lassen. Möglicherweise ist sie aber ja schon in Behandlung. Sei es ambulant oder aber stationär. Es ist übrigens kein Widerspruch, dass ein Mädchen mit einer Anorexie gerne kocht. Das Leben dreht sich häufig um das Thema Essen. Nur die Nahrungsaufnahme selber ist sehr eingeschränkt. Wobei es aus der subjektiven Sicht der Betroffenen "normal" ist.

Ihr würde vermutlich am ehesten helfen, einen Ansprechpartner zu haben. Vielleicht zunächst über das gemeinsame Hobby Musik. Und dabei würde ich ihr deutlich machen, dass sich mehrere Leute Sorgen um sie macht. Ihr Hilfe anbieten und sie ggf. auf Beratungsstellen (z.B. www.ab-server.de oder magersucht-online.de) im Internet verweisen. Ihr anbieten, ggf. gemeinsam einen Arzt oder eine Psychologin aufzusuchen. So in der Art.

Aber : Verantwortlich für ihr Schicksal bist nicht du, sondern sie bzw. ihre Eltern. Du kannst sie nicht retten oder bist nicht für ihre Erkrankung oder Gesundheit verantwortlich. Dementsprechend bleibt es so, dass man zwar zum Ausdruck bringen sollte, dass man sich Sorgen macht. Aber handeln muss sie .

You are not logged in
Today's date: Thu, 23 Nov 2017 06:39:58 +0100
KOM 2002