Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Eltern - psychische Gewalt
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  Eltern - psychische Gewalt

Thread Messages in thread:

reply Re: Eltern - psychische Gewalt , ******
plain Eltern - psychische Gewalt , ****** , 04 Mar 2008 17:19
 120210. To top of pageTop   Next message down
Eltern - psychische Gewalt
From: ******
Date: Tue, 4 Mar 2008 17:19:44 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Hallo!

Leider ist mein Problem nicht einfach zu schildern. Ich stecke gerade in einer schwierigen Lebenssituation. Ich studiere (im 8ten Semster) und bin bald (zwei Semester noch) fertig. Ich habe bis vor kurzem mit meinem Freund gelebt, von dem ich mich aber getrennt habe. Meine finanzielle Lage ist nicht gerade schön, deswegen bin ich vorerst wieder bei meinen Eltern eingezogen bis ich mit meinem Studium fertig bin. Ich dachte, das klappt schon, es sind ja nur noch zwei Semester.
Das Hauptproblem ist die Beziehung zu meiner Mutter. Mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher, dass diese Frau psychisch krank ist. Sie ist paranoid, cholerisch, hat einen Kontrollzwang und macht allen (meinem Vater und meinem Bruder) das Leben zur Hölle. Nur bekommen sie wenig davon mit, da mein Vater fast immer arbeitet und mein Bruder in einer anderen Stadt wohnt.
Sie greift mich Tag für Tag psychisch an, schreit Abende durch, will immer wissen, was ich tue und regt sich über jede auch noch so kleine Kleinigkeit auf (das klingt total nichtig, wenn ich es sage, aber es ist die Hölle... Nebenbei bemerkt, bin ich 24 Jahre alt.) Wenn ich versuche mich durchzusetzen, schreit sie nur, beginnt zu weinen, aber beschimpft mich dabei. Ich komme nicht zu ihr durch. Allgemein gesagt, kritisiert sie stets meine Lebensführung und mein Verhalten. Angefangen von der Trennung von meinem Freund bis über die Art, wie ich studiere und versuche, Geld zu verdienen.
Ich schildere ein kleines Beispiel, damit klar wird, wie ich im Moment lebe:
Gestern abend ging sie an diesen PC und entdeckte eine aufgemachte Webseite mit einem Forum über Computerspiele. (vollkommen harmlose Computerspiele, Abenteuer- und Strategie..) Sie ist ausgerastet, ist in das Zimmer gestürmt, wo ich schlafe und hat geschrien, wie ich es wagen kann, mein Leben mit solchen Dingen zu verplempern. Was für Leute es überhaupt seien, bestimmt Satanisten etc. pp. Wieso ich mir nicht überlege, wie ich schnell mein Studium beende oder wie ich an mehr Geld komme! Es ging stundenlang und endete in solchen Aussagen wie: "Man sollte dich mit einem Stock richtig durchprügeln, dann würdest du schon wissen, wo's lang geht!" Ich telefonierte den ganzen Abend weinend mit meinem Freund, der versuchte mich zu beruhigen. Die meiste Zeit verbringe ich bei ihm, aber leider ist es nicht so oft möglich, da er weit weg wohnt und ich an den Studienort gebunden bin. Wir wissen beide nicht weiter außer, dass ich hier weg muss. Aber leider geht es nicht so einfach. Solche Anfälle hat meine Mutter regelmäßig. Mindestens einmal die Woche. Ich weiß nicht weiter. Vielleicht gibt es ja doch eine Möglichkeit, aber irgendwie glaube ich nicht dran.
 120211. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Eltern - psychische Gewalt (Reply to: 120210 from ****** )
From: ******
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Ihre Situation ist nachvollziehbar sehr schwierig. Es ist müssig, über die Ursachen des Verhaltens ihrer Mutter zu spekulieren. Möglicherweise hängt es aber auch gerade mit der Loslösung von ihnen zusammen. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Eltern dann über Vorwürfe bzw. Schuldgefühle ihre Kinder zum "Bleiben" animieren wollen und das Gegenteil erreichen.

Natürlich wäre eine räumliche Trennung sinnvoll, aber eben derzeit nicht möglich. Da hilft nur, sich mit der Situation abzufinden. Einerseits wäre es gut, Verbündete zu suchen. Weitere Familienmitglieder, die ihnen zur Seite stehen könnten und vielleicht ihre Mutter mal zu einem Kurzurlaub oder anderen Aktivitäten einladen könnten. Oder aber soziale Kontakte und Aktivitäten, die für ihre Mutter interessant sein könnten.

Ich empfehle häufiger meinen Patientinnen in so einer Situation auch, ausgesprochen höflich und positiv auf ihre Eltern zuzugehen. Also jedes Gespräch mit einer positiven Aussage beginnen. Über etwas Schönes reden bzw. ein gemeinsames positives Thema (z.B. Blumen, Tiere etc) suchen.

Das lenkt ab und sorgt für ein angenehmeres Klima.



You are not logged in
Today's date: Sun, 19 Nov 2017 17:03:22 +0100
KOM 2002