Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Tablettensucht
  Re: Tablettensucht
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  Tablettensucht

Thread Messages in thread:

reply Re: Tablettensucht , ****** , 20 Jan 2008 12:48
plain Tablettensucht , ****** , 20 Jan 2008 11:28
 117283. To top of pageTop   Next message down
Tablettensucht
From: ******
Date: Sun, 20 Jan 2008 11:28:58 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Der Vater von einem Freund ist Tablettensüchtig und geht weder in die Arbeit noch vor die Haustür. Wenn mein Freund von der Arbeit kommt muas er ständig Angst haben ob sein Vater überhaupt noch lebt wenn er die Tür aufsperrt oder ob er sich was angetan hat. Selber nimmt er auch schon "leichte" Drogen weil er sagt er hält das sonst nicht aus. Ich finde es von seinem Vater verantwortungslos dass er das Leben von seinem Sohn kapput macht. Aber was soll man tun, er ist ja krank? Ist es richtig wenn mann Ihn mit seiner Tablettensucht im Stich lässt weil er einfach das Leben von seinem Sohn auch noch Kaputt macht? Entziehungskuren hat er mehrfach abgebrochen. Was ist richtig?
 117286. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Tablettensucht (Reply to: 117283 from ****** )
From: ******
Date: Sun, 20 Jan 2008 12:48:39 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Leider ist es bekannt, dass die Kinder und Angehörige von Suchtkranken besonders leiden und häufig selber in Suchtprobleme verwickelt werden. Dazu kommt, dass sie eben jahrelang die Sucht mitertragen, ja auch häufig mit verheimlichen mussten.

Dennoch muss man die Problemsituation in 2 Teile unterteilen : Einmal der Vater, dann der Sohn.

Wenn er sich nicht helfen lassen will, ist dies seine Sache. Die Familie leidet darunter, muss es aber mehr oder weniger so hinnehmen. Bei einer erheblichen Eigengefährdung könnte man den sozialpsychiatrischen Dienst hinzuziehen.

Falsch ist aber, dass der Vater für das derzeitige Unglück des Sohns verantwortlich zu machen. Er lebt jetzt sein eigenes Leben. Es ist auf keinen Fall eine Entschuldigung, dann auch Drogen zu nehmen. Hier kann es sinnvoll sein, dass sich der Sohn therapeutische Hilfe sucht.

You are not logged in
Today's date: Fri, 17 Nov 2017 22:01:46 +0100
KOM 2002