Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  posttraumatische Belastungsstörung infolge Mobbing
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  posttraumatische Belastungsstörung infolge Mobbing

Thread Messages in thread:

reply Re: posttraumatische Belastungsstörung infolge Mobbing , ****** , 02 Jan 2008 09:38
plain posttraumatische Belastungsstörung infolge Mobbing , ****** , 01 Jan 2008 18:38
 115845. To top of pageTop   Next message down
posttraumatische Belastungsstörung infolge Mobbing
From: ******
Date: Tue, 1 Jan 2008 18:38:06 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Eine Langzeitverhaltenstherapie habe ich gerade ageschlossen, seit 2000 zwei Kuren (psychosomatik)mehrere Psychotherapieansätze. Inzwischen bin ich Eu-Rentnerin (57)Welche Therapien könnten mir noch helfen.

mit den besten Wünschen zum neuen Jahr, jatra
 115874. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: posttraumatische Belastungsstörung infolge Mobbing (Reply to: 115845 from ****** )
From: ******
Date: Wed, 2 Jan 2008 09:38:10 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Zunächst einmal müsste man klären, welche Ziele bzw. realistische Erwartungen auf eine positive Veränderung der Lebenssituation es für SIE gibt.
Es ist sehr problematisch von einer posttraumatischen Belastungsstörung infolge von Mobbing zu sprechen. Ohne Zweifel können Mobbing-Bedingungen zu "Nadelstichen" in Form von Mikrotraumatisierungen führen. Doch ist es - zumindest nach meiner persönlichen klinischen Erfahrung - eher ungewöhnlich, dass sich daraus das Vollbild einer PTBS entwickelt.

Eher ist es so, dass die Erlebnisse auf eine Vielzahl persönlicher Vorbedingungen und Reaktionsmuster fallen, die sehr wohl auch das Mobbing selber mit ausgelöst bzw. unterhalten haben. Anders ausgedrückt : Häufig verhält man sich aufgrund seiner eigenen Persönlichkeit bzw. Fähigkeit / Unfähigkeit zur Anpassung und Gefühls- und Impulskontrolle so, dass man Mobbing-Erfahrungen machen muss. Dies wiederum führt zu einer Verteidigungsreaktion bzw. ständigen Anspannung, Wut, Frustration, Enttäuschung etc.

Letztlich ist es ja so, dass Sie ihren Arbeitsplatz verloren haben. Und realistisch gesehen auch wohl keinen neuen Arbeitsplatz finden werden. Eine Therapie müsste also die Zielsetzung haben, die Lebensqualität in einem Leben ohne Arbeit zu verbessern. Hierfür müssten sie eigentlich erstmal von dem Begriff / Konstrukt Mobbing Abschied nehmen. Schon allein, weil es eben dort ganz stark um Arbeit / Arbeitsplatzbedingungen gibt. Möglicherweise um "Erklärungen" oder Rechtfertigungen für das erlittene Unrecht / Leid. Aber sie werden da nie eine Gerechtigkeit erfahren.

Es gibt also keine spezielle Therapie "gegen Mobbing". Es gibt nur eine Hilfe zu mehr Selbstkontrolle bzw. Anpassungsfähigkeit im eigenen Leben. Die Aufgabe, sein Schicksal mit allen Höhen und Tiefen selber in die Hand zu nehmen. Möglicherweise können dabei Techniken aus der Traumatherapie (z.B. EMDR) unterstützend eingesetzt werden. Wahrscheinlich würde es aber eher um Techniken aus dem Bereich Selbstmanagement bzw. Behandlung von Depressionen bzw. Interaktionsstörungen gehen. Hier bieten Verhaltenstherapeuten häufig eine gute Hilfe. Voraussetzung ist aber, dass sie sich auf den Eigenanteil an den Problemen einlassen können und einer Spiegelung eigener Problemanteile offen gegenüberstehen können ohne darin gleich einen Angriff auf sich selbst oder eine Herabwürdigung des Mobbing-Anteils ihres ehemaligen Arbeitsplatzes sehen.

You are not logged in
Today's date: Wed, 22 Nov 2017 00:03:15 +0100
KOM 2002