Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Frage zur Dosierung von Antidepressiva
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (question)  Frage zur Dosierung von Antidepressiva

Thread Messages in thread:

reply Re: Frage zur Dosierung von Antidepressiva , ****** , 31 Dec 2007 10:21
question Frage zur Dosierung von Antidepressiva , ****** , 30 Dec 2007 22:58
 115763. To top of pageTop   Next message down
Frage zur Dosierung von Antidepressiva
From: ******
Date: Sun, 30 Dec 2007 22:58:59 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

question
ich bin jetzt seit 4 Wochen in Behandlung... und nehme seit vier Wochen Antidepressiva...anfangs habe ich die ersten zwei wochen eine halbe tablette genomen( ich habe wirklich immer eine genommen bis auf 2 mal vergessen aber nicht hintereinander sondern zwischendurch) und bin dann auf eine Ganze umgestiegen... so bin dahin gings noch... ich hatte dann bei der zweiten Sitzung neue Tabetten auf Rezept gekriegt... ich ging danach zur Apotheke , die hatte aber zu!.So dann dachte ich mir ja ich hab ja noch ein paar lass ich das Rezept erstmal im Auto liegen... ok dann nach einer Woche hab ich schon die letzten zwei Tabletten geteilt um über die Runden zu kommen. Dann war ich zwei Tage vor Weihnachten noch in der Stadt aber bei keiner Apotheke gab es diese speziellen Tabletten... bei der einen Apotheken hatten sie die nicht, bei der anderen Apotheke meinten die ich könnte das Rezept dalassen und die könnten das bis halb sechs abends bestellen (21.12)... dann müsste ich morgen nochmal wieder kommen, ich war aber mit ner S. in der stadt die hochschwanger ist und ich wußte das sie nach Hause wollte... und morgen nochmal hinzugehen ging nicht weil ich ja kein Autofahren kann...
Ich konnte Sie halt nur dazu überreden nochmal zur Apotheke zu fahren die nach der 2.Sitzung zu hatte... da meinte der Apotheker halt... ne haben wir nicht... ich raus ... nervte mich alles...
So den nächsten Tag haben dann meine M. und S. die Tabletten bestellt...Heiligabend sollte ich die bis ein Uhr abholen...
Ich bin dann Heiligabend los es war 11:15 ins Auto, musste erst noch nen Weihnachtsgeschenk kaufen und die Läden hatten nur bis 1 auf, bis dahin hatte ich wenigstends ein Geschenk...aber da ich schon längst mir nichts merken kann... dachte ich Apotheke schaffste noch... ne aber hatte schon zu

Fazit war ich hab drei Tage lang keine Tabletten genommen fast 4 weil ich die relativ spät einehme so 00:00 bis 1:00, weil ich nicht schlafen kann..., die drei Tage waren natürlich die hölle vor allem nachts!Heiligabend gings noch aber ich bin immerhin nicht total ausgerastet...hab versucht mich diszipliniert zu verhalten...

Jetzt nehme ich die Tabletten ja auch seit drei Tagen wieder... aber jetzt geht der scheiß wieder von vorne los....ich hab kein Zeitgefühl, kann nix machen, nicht zuhören... mir fällt alles runter lauf irgendwo gegen merk das nicht bewußt und hab wieder zunehmende Schmerzen im ganzen Körper jede Bewegung tut weh...ich hassse mich dafür die Tabletten nicht genommen zu haben...

Was soll ich bloß machen muss ich jetzt nochmal bei null anfangen oder merkt sich das Gehirn wo es schon war halt auf dem Weg der Besserung... immerhin kam ich nach den ersten drei Wochen ungefähr klar das ich keine Schmerzen hatte und schon aufräumen, lesen... und sowas konnte...
ich mein ich möchte ja gesund werden aber manchmal schaffe ich alles nicht alleine...zum Beispiel mit den Tabletten zu besorgen... und meine M hat keinen Führerschein und meine S. ist hochschwanger daher will ich denen auch nicht immer alles zumuten...und ich wohne halt nicht direkt in der stadt... Bitte helfen Sie mir was läuft im Gehirn jetzt ab? Muss ich nochmal bei null anfangen? Ich möchte das meiner Neurologin nicht sagen weil die mich wohl dann in die Klinik einweist... wenn sie merkt das ich das nicht mehr schaffe meine tabletten zu besorgen.... aber in ne klinik will ich auf keinen fall!... ich schaffe das nur nicht alles alleine manchmal....Was kann ich noch dazu beitragen das ich auf den Weg der Besserung komme... weil momentan ziehts mich ganz schön runter vor allem die schmerzen im ganzen Körper...

Vielen Dank schonmal in Vorraus für ihren Rat!
 115781. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Frage zur Dosierung von Antidepressiva (Reply to: 115763 from ****** )
From: ******
Date: Mon, 31 Dec 2007 10:21:30 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Letztlich machen Sie sich vermutlich unbegründet Sorgen.

Im Prinzip müssten Sie bei Null anfangen und dann aber auch wirklich regelmässig die Medikation einnehmen. Antidepressiva wirken (in aller Regel) so, dass sich zunächst über 7-14 Tage ein Wirkspiegel aufbauen muss. Die volle Wirkung tritt dann erst im Verlauf ein. Bei bestimmten Antidepressiva kann aber auch schon ein Akuteffekt da sein.

Wenn man die Medikation in zu niedriger Dosis bzw. unregelmässig nimmt, wird man eher Nebenwirkungen als Wirkungen haben. Das liegt daran, dass wesentliche unerwünschte Wirkungen der Medikamente durch eine Aktivierung des vegetativen Nervensystems mitbestimmt sind (etwa Mundtrockenheit, Unruhe oder Schwindelsymptome, Schwitzen, Veränderungen beim Wasserlassen) und sich im Gehirn erst ein Gleichgewicht der Botenstoffe einstellen muss. Dies regelt sich innerhalb weniger Tage. Es bringt halt nur überhaupt nichts, Tabletten selber zu teilen oder die Dosis "einzusparen". Es wird ein paar Tage dauern, bis sich die Wirkung einstellt.

Bei Problemen in dieser Einstellungsphase sollten Sie sich aber an ihre Ärztin wenden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie es ihnen übel nimmt, wenn sie offen sind und Probleme mit der Therapie ansprechen. Ist doch völlig normal, dass Patientinnen die Tabletten zunächst nicht bekommen können / wollen / bezahlen können etc bzw. es Ängste und Fragen bezüglich Medikamenten gibt. Dafür sind Ärzte da, dass sie diese Ängste oder "Probleme bei der Medikamenteneinnahme" eben gerade verstehen und aufklären und sie nicht dafür auch noch bestrafen.

You are not logged in
Today's date: Mon, 20 Nov 2017 05:05:34 +0100
KOM 2002