Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Arbeitsunfähig?
  Re: Arbeitsunfähig?
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (sad)  Arbeitsunfähig?

Thread Messages in thread:

reply Re: Arbeitsunfähig? , ****** , 28 Oct 2007 10:57
sad Arbeitsunfähig? , ****** , 27 Oct 2007 22:45
 112053. To top of pageTop   Next message down
Arbeitsunfähig?
From: ******
Date: Sat, 27 Oct 2007 22:45:27 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

sad
hallo,
ich habe eine frage ich bin 21jahre alt lebe bei meiner mutter un leide an starken angst und panikattacken und eine herzneurose!kann dadurch nicht arbeiten gehen,es ist schon schwer das haus zu verlassen!ich war in therapie und auch schon in einer klinik in der notaufnehme nicht nur einmal 30mal so rum!es wird nicht besser...habe mir langsam überlegt ob ich nicht als arbeitsunfähig eingestuft werden kann?wollte sie jetzt fragen ob ich das mit meinem psychologen bereden muss?weil ich war schon einmal beim arbeitsamt und die wollen mich nicht verstehen sagne bis 25 müssen deine für dich aufkommen...usw aber ich versteh mich wegen meiner krankheit nicht mehr mit meiner mutter sie denkt ich wer bekloppt bilde es mir ein usw bekomme auch finanzell dadurch keine unterstüzung!es ist hart für mich,weil ich wieder rum nichts dafür kann das ich nicht arbeiten gehen kann.lg steffi danke für ihre antwort
 112101. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Arbeitsunfähig? (Reply to: 112053 from ****** )
From: ******
Date: Sun, 28 Oct 2007 10:57:33 +0100
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Kurzfristig über eine sehr begrenzte Zeit vielleicht. Mittelfristig über einen Zeitraum von Wochen oder Monate oder gar dauerhaft sicher nicht. Dadurch würde das Vermeidungsverhalten der Angststörung nur gefördert und letztlich ihre Krankheit verschlimmert. Sie müssten sich vernünftig in einer Psychotherapie bzw. ggf. zusätzlichen Medikation behandeln lassen. Hierzu sollte ein verhaltenstherapeutischer Ansatz mit Konfrontationstherapie genutzt werden und sie nach entsprechender Vorbereitung in die angstbesetzten Situationen geführt werden bis die Angst nachlässt. Sie sollten sich also um eine stationäre psychosomatische Behandlung bemühen. Die Notaufnahme ist jedenfalls der denkbar falscheste Ort für ihre Problematik. Was wollten / wollen Sie denn eigentlich da?
Ich würde als Arzt sie jedenfalls ebenfalls nicht krankschreiben sondern entsprechende Therapieauflagen damit verbinden.

You are not logged in
Today's date: Sun, 19 Nov 2017 13:24:19 +0100
KOM 2002