Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
 
  Re: Wiederkehrende Depressionen
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (question)  

Thread Messages in thread:

reply Re: Wiederkehrende Depressionen , ****** , 04 Sep 2007 20:47
question ------ , ****** , 03 Sep 2007 18:30
 108159. To top of pageTop   Next message down

From: ******
Date: Mon, 3 Sep 2007 18:30:30 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

question
Guten Tag
mein Sohn leidet seit längerer Zeit an Depressionen und hat vom Artz Citalopram erhalten. Da in unserer Familie Diese Krankheit häufig vorkommt, habe ich von Verwandten erfahren, dass sich einige Blutsalze zuführen, zum Teil mit Erfolg.
Können Sie mir erklären, ob und wie dies Wirkt, sind Nebenwirkungen zu erwarten, verträgen sich diese Salze mit dem Medikament?
Vielen DAnk für die Beantwortung meiner Fragen
mit freundlichem Gruss

 108224. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Wiederkehrende Depressionen (Reply to: 108159 from ****** )
From: ******
Date: Tue, 4 Sep 2007 20:47:50 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Ehrlich gesagt, war es mir zunächst sehr unklar, was ihre Verwandten da meinen. Psychiatrisch gesehen muss man davon ausgehen, dass eine wiederkehrende = rezidivierende depressive Störung offenbar mit hohem genetischen Anteil = Vererbung vorliegt. Da würden Psychiater einerseits zu einer eher dauerhaften antidepressiven Medikation wie z.B. Citalopram raten.

Es gibt nun die Möglichkeit mit dem eigentlich natürlich im Körper vorkommenen Lithiumsalz ebenso eine Rückfallprophylaxe zu machen. Dies ist eine sehr lange etabilierte Behandlungsform, die allerdings nur bei engmaschiger Kontrolle des Blutspiegels dieses Medikamentes durch einen Arzt möglich ist. Ausserdem muss man einige mögliche Gegenanzeigen (z.B. Nierenerkrankungen) ausschliessen. Ob man nun einer sog. Phasenprophylaxe mit Lithium oder aber einer Antidepressivamedikation den Vorzug gibt, ist sehr unterschiedlich. Auf jeden Fall erfordert Lithium eine höhere Disziplin in der regelmässigen Einnahme und Kontrolle, da man eben einen gleichbleibenden Wirkspiegel benötigt, um geschützt zu sein.

You are not logged in
Today's date: Wed, 22 Nov 2017 10:18:36 +0100
KOM 2002