Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen
  Re: Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (plain)  Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen

Thread Messages in thread:

reply Re: Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen , ****** , 24 Aug 2007 14:35
reply Re: Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen , ****** , 24 Aug 2007 08:00
reply Re: Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen , ****** , 23 Aug 2007 19:49
plain Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen , ****** , 23 Aug 2007 11:46
 107343. To top of pageTop   Next message down
Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen
From: ******
Date: Thu, 23 Aug 2007 11:46:53 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

plain
Gibt es Studien zur Ritalingabe bei (scheinbar)therapieresistenten Depressionen?
Das ist ja in Deutschland off Label use. Mein Psychiater meint, da ich in der Kindheit scheinbar kein "Zappelphillipp" war, könne ich kein ADS/ADHS oder Mischform haben. Scheinbar ist das für ihn das einzig wichtige Kriterium :-(
 107370. To top of pageTop Previous message Previous message Next message down
Re: Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen (Reply to: 107343 from ****** )
From: ******
Date: Thu, 23 Aug 2007 19:49:27 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Die Beantwortung ihrer Frage ist insofern schwierig, weil man einerseits die Behandlung einer "therapieresistenten" Depression von der Behandlung einer scheinbar therapieresistenten affektiven Labilität bzw. intermittierenden Dysphorie bei ADS unterscheiden muss.

In der psychiatrischen Fachliteratur ist unter dem Begriff Augmentationstherapie u.a. auch die Gabe von Methylphenidat bei Depressionen mit fehlendem Ansprechen auf mehrere Antidepressiva bzw. in der Kombinationsbehandlung beschrieben. Aktuelle Studien habe ich nicht parat, es ist aber auch kein allgemein übliches Vorgehen. Eine neue Ausnahme wäre wohl die Behandlung der manisch-depressiven Störung, wo man die Gabe eines Psychostimulans (Modafinil) derzeit mit einigem Erfolg anwendet.

Typisch für ADHS ist keinesfalls die motorische Hyperaktivität. Dies ist allenfalls ein mögliches, keinesfalls aber "verpflichtend" auftretendes Symptom.

Typisch für ADHS ist vielmehr, dass es zu Regulationsstörungen im Bereich der Selbstorganisation, Aufmerksamkeit, Gefühlskontrolle und Impulskontrolle kommt. Bildlich gesprochen kann man sich ADHS vieleicht wie einen Computerbildschirm vorstellen. Zum einen sind zu viele Fenster gleichzeit am laufen und man hat keine Kontrolle darüber, welche Fenster sich öffnen oder mit welchem Fenster man wirklich konstant arbeiten will. Je mehr Fenster auf sind, desto langsamer wird man. Je stärker man versucht, die Kontrolle darüber zu bekommen, desto vergeblicher wird es. Und zu allem Überfluss ist die Fähigkeit zu handeln, stark von Interesse und Emotionslage abhängig, die extrem von äußeren Einflüssen geprägt wird. Bei Interesse, fremder positiver Aktivitierung und Herausforderung ist die Stimmung da und die Handlungen gelingen. Bei Monotonie, Fremdbestimmung und wenn einem eine "Laus über die Leber läuft" sackt die Stimmung ab und ist gereizt (dysphorisch) und "launig".

Je häufiger man solche Phasen erlebt, desto geringer wird die Überzeugung, dies wirklich selber beeinflussen und steuern zu können. Das kann dann auch Depressionen zusätzlich auslösen. Selbstredend kann man also auch ADHS haben, ohne Zappelphillip gewesen zu sein.
 107409. To top of pageTop Previous message Previous message Next message down
Re: Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen (Reply to: 107370 from ****** )
From: ******
Date: Fri, 24 Aug 2007 08:00:51 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Hallo Herr Winkler,
dürfte ich ihre Aussage in meinem Blog mit Quellenangabe als Artikel veröffentlichen?
 107427. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Ritalin Studie bei therapieresistenten Depressionen (Reply to: 107409 from ****** )
From: ******
Date: Fri, 24 Aug 2007 14:35:31 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Meinetwegen, wobei eben ein Link zu web4health.info/de bzw. dem Artikel dabei sein sollte... Ist aber letztlich eben noch nicht in "Reinschrift" sondern als spontane Antwort gedacht. Aber dafür sind Blogs auch da (wie eben "mein" Blog http://web4health.blogspot.com )

You are not logged in
Today's date: Tue, 21 Nov 2017 20:07:33 +0100
KOM 2002