Home   News   Forums   Log in    Get personal advice    My area     Help    
|
Go to:
Alle Foren
  Fragen an die Experten
  Frage an einen Arzt / Psychiater / Sexualtherapeuten / (Verwenden Sie das Formular oben, nicht die Form unten.)
  Depression : Antidepressiva und Fahrtauglichkeit
  Re: Depression : Antidepressiva und Fahrtauglichkeit
AKTUELL:
WEITER


THEMEN

KOM2002 (question)  Depression : Antidepressiva und Fahrtauglichkeit

Thread Messages in thread:

reply Re: Depression : Antidepressiva und Fahrtauglichkeit , ****** , 19 Aug 2007 19:57
question Depression : Antidepressiva und Fahrtauglichkeit , ****** , 18 Aug 2007 08:15
 106993. To top of pageTop   Next message down
Depression : Antidepressiva und Fahrtauglichkeit
From: ******
Date: Sat, 18 Aug 2007 08:15:04 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

question
ICh kenne jemand der Depressionen hat und regelmäßig Medikamente einnimmt. Wie kann er/sie das geforderte Gutachten des Straßenverkehrsamtes positiv beeinflussen, damit er/sie den Führerschein bekommt?
 107115. To top of pageTop Previous message Previous message  
Re: Depression : Antidepressiva und Fahrtauglichkeit (Reply to: 106993 from ****** )
From: ******
Date: Sun, 19 Aug 2007 19:57:52 +0200
Language: German

 


Reply to this message

Reply to all  

reply
Es wäre aus meiner Sicht sehr ungewöhnlich, wenn ein medizinisch-psychologische Untersuchung zur Beurteilung der Fahrtüchtigkeit allein aufgrund der Diagnose Depressionen bzw der Einnahme von Antidepressiva erfolgen müsste. Dies ist auf keine Fall die Regel.

Entweder ist in der Vergangenheit Alkohol ein Problem gewesen, es lagen psychotische Symptome oder eine sog. manisch-depressive Depression mit Auftreten von schweren Wahrnehmungs- und Verhaltensauffälligkeiten vor.

Dann kann man davon ausgehen, dass eine eher günstige Beurteilung erfolgt, wenn:
- eine regelmässige Medikamenteneinnahme erfolgt (gerade bei Phasenprophylaktika wie Carbamazepin und Lithium an einem Medikamentenspiegel überprüfbar)
- kein Drogenkonsum erfolgt (einschliesslich Cannabis)
- günstige wäre sicher auch eine Psychotherapie zur Rückfallprophylaxe (z.B. Verhaltenstherapie)

Grundsätzlich sind bei der Einnahme von Antidepressiva in der Einstellungszeit Veränderungen der Fahrtüchtigkeit möglich. Dies gilt besonders für sog. sedierende, d.h. die Wachheit beeinträchtigende Medikamente. Daher wird man in den ersten Tagen bis Wochen bei bestimmten Medikamenten (z.B. Mirtazapin) vor dem Fahren eines PKW warnen. Dies gibt sich aber mit der Gewöhnung an diese Nebenwirkung, so dass es nicht mehr zur Müdigkeit bzw. Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit kommt.

Mehr zum Thema Antidepressiva und Fahrtüchtigkeit http://www.wdr.de/tv/service/gesundheit/inhalt/20050418/b_6.phtml


Mehr über Antidepressiva und Behandlung der Depressionen in http://web4health.info/de

You are not logged in
Today's date: Wed, 22 Nov 2017 04:44:32 +0100
KOM 2002