Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Unterschiedliche Reaktionen auf Stress können zu einem Anstieg der Blutfette (Cholesterin) führen und damit ein Risiko für Herzkrankheiten oder Gefässerkrankungen sein.

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Stress und Risiko für die Gesundheit : Cholesterin und Risiko für das Herz

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 08 Jan 2006. Geändert: 08 Jan 2006.

Besteht ein Zusammenhang zwischen Stress und dem Cholesterinspiegel des Menschen?

Antwort:
Offenbar unterscheiden sich Menschen in der Art wie sie auf Stress reagieren. Dies kann nach einer Untersuchung zu diesem Thema auch nach 3 Jahren zu unterschiedlich stark ansteigenden Cholesterinwerten im Blut und damit möglicherweise zu einem unterschiedlichen Risiko für Gefäß- und Herzerkrankungen wie z.B. einem Herzinfarkt führen.

Man weiss schon recht lange, dass bestimmte Persönlichkeitseigenschaften und Bewältigungsstrategien mit einem unterschiedlichen Risiko im Umgang mit Stressbelastungen verknüpft ist. Stress kann so zu einem Anstieg des Blutdrucks bzw. der Herzfrequenz führen und auch die Immunabwehr des Menschen bzw. bestimmte Entzündungsparameter und Reaktionen verändern. Nach neuesten Untersuchungen wird aber auch das Cholesterin selber durch unterschiedliche Reaktionen auf Stress unterschiedlich beeinflusst - wenn auch nur in einem geringen Ausmass. Einige Testpersonen zeigten einen recht starken Anstieg der Blutfette in typischen Tests für eine Stressreaktionen, während andere Menschen keine wesentlichen Veränderungen zeigten. Diese Veränderungen waren auch über 3 Jahre später noch nachweisbar. Möglicherweise unterscheiden sich die Menschen also auch biochemisch in der Art und Weise, wie sie auf alltägliche emotionale Belastungen reagieren. Die Stressreaktion könnte somit ein Mechanismus sein, der hohe Blutfette mitbestimmt.

So waren bei den Testpersonen mit einer eher auffälligen Stressreaktionen ein 3fach erhöhtes Cholesterinrisiko für die "gefährlichen" LDL-Cholesterine nachweisbar. Diese Veränderungen waren unabhängig vom Alter, Geschlecht, hormonelle Veränderungen, Body Mass Index, Rauchen oder Alkoholkonsum.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
soma-stress-lipids Separator Copyright 2003-2014 Web4Health