Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wann haben Schlafstörungen Krankheitswert?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Probleme beim Schlaf - Unterschiedliche Formen von Problemen beim Schlaf / Schlafstörung (u.a. Insomnie)

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 17 Jan 2004. Geändert: 12 Jul 2004.

Muss ich wegen meiner Schlafstörung zu einem Arzt gehen?
Muss man bei allen Arten von Schlafstörungen eine Medikation einnehmen?
Ich fühle mich häufig unausgeschlafen und habe Probleme bei Einschlafen bzw. wache am frühen Morgen gegen 3 Uhr wieder auf. Ist dies eine Schlafstörung?

Antwort:
Jeder Mensch wird in seinem Leben mehr oder weniger stark ausgeprägte Probleme beim Ein- oder Durchschlafen haben können. Aber nicht alle Störungen des Schlafes oder der Schlafqualität haben im medizinischen Sinne einen Krankheitswert oder bedürfen einer speziellen Therapie.

Viele Menschen haben auch ziemlich verkehrte Erwartungen oder Vorstellungen über die notwendige Menge bzw. Schlafdauer und befürchten ohne ausreichenden Schlaf schwere Schädigungen zu erleiden. Dabei gehen sie von der (falschen) Vorstellung aus, dass jeder Mensch doch mindestens 8-10 Stunden Schlaf benötigen würde. Gerade bei älteren Menschen ist jedoch das Schlafbedürfnis vermindert, andererseits gehen aber gerade viele Senioren aus mangel an Beschäftigungen oder Einsamkeit sehr früh ins Bett. Dann ist kaum zu erwarten, dass sie bis zum nächsten Morgen um 8 oder 9 Uhr durchschlafen könnten.

So schlucken sie dann lieber eine Menge Schlaftabletten in der Erwartung dann "besser" einschlafen oder durchschlafen zu können. Langfristig führen aber gerade diese Medikamente zu einer negativen Beeinflussung des Schlafes und können sogar die Ursache von Schlafstörungen sein, da sie die Schlafarchitektur zerstören.

Bevor man sich also irgendwelche Medikamente verschreiben lässt, sollte man zunächst das eigene Schlafbedürfnis bzw. mögliche beeeinflussende Faktoren genauer ermitteln und auch nicht-medikamentöse Therapiemassnahmen ausschöpfen.

Für die Beurteilung ist dabei besonders entscheidend, ob sich der Patient am nächsten Tag ausreichend wach und leistungsfähig fühlt. Dies kann auch dann der Fall sein, wenn man vielleicht bereits um 4 oder 5 Uhr morgens aufgewacht ist und vielleicht nur 5 oder 6 Stunden Schlaf hatte. Auch einige Nächte ganz ohne Schlaf bedeuten nicht zwingend, dass es zu einer ernsthaften Schlafstörung gekommen ist.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
sleep-gsaq-one Separator Copyright 2003-2014 Web4Health