Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wirkfaktoren der Psychotherapie nach Grawe sind Ressourcenaktivierung Motivationsklaerung Foerderung der Problemloesekompetenz

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Psychotherapie Wirkfaktoren nach Grawe

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Erstfassung: 2015-02-14. Geändert: 2015-02-14.

Wie wirkt Psychotherapie ?
Was sind die Wirkfaktoren der Psychotherapie nach Grawe (1987)

Antwort:

Wirkfaktoren der Psychotherapie

Grawe postulierte (1987) allgemeine Wirkfaktoren einer Psychotherapie. Hierbei geht es um schulenübergreifende Faktoren, die den positiven Ausgang bzw. Wirkung psychotherapeutischer Behandlungen bei ganz unterschiedlichen Erkrankungen bestimmen.

Hierzu gehören :

    Therapeutsche Beziehung

    Ein positives, wertschätzendes und vertrauensvolles Verhältnis zum Psychotherapeuten bestimmt nachhaltig den Erfolg der Therapie. Einige Therapieschulen sprechen hier zwar auch vom "Reparenting", d.h. einer Art väterlicher / elterliche Unterstützung, die die Klienten in der Kinderheit selber nicht erfahren haben. Wichtiger erscheint aber eher, dass der Klient eine aktive Rolle im Therapieprozess einnimmt und der Therapeut als Begleiter wirkt

    Ressourcenaktivierung

    Für viele Patientinnen und Patienten ist es überraschend, dass nun nicht allein an der "Beseitigung" von Störungen bzw. Problemen gearbeitet werden soll, sondern vielmehr die eigenen Stärken und bisherigen Möglichkeiten und Strategien im Umgang mit der Problematik gestärkt wird. Die individuellen Eigenarten des Patienten werden also auch als positive Ressource für das Erreichen von Zielen genutzt

    Problemaktualisierung

    Es liegt in der menschlichen Natur, dass viele Patienten (gerade mit Angststörung) versuchen, den Problemen aus dem Weg zu gehen. In der Therapie versucht der Therapeut Situationen zu gestalten, in denen die aktuelle Problematik auftritt. Dies kann in der Therapiesitzung bzw. im stationären Umfeld einer Klinik sein, ggf. aber auch durch spezielle Techniken (z.B. Imaginationsübungen, Rollenspiel) und natürlich durch das direkte Aufsuchen von Problemsituationen im Rahmen von Expositionsübungen.

    Motivationale Klärung

    Damit der Klient zum Experten in eigener Sache wird und sich klar für oder gegen eine Verhaltensänderung entscheiden kann, spielt einerseits die Klärung und Förderung der Motivation und der Faktoren, die die psychische Symptomatik beeinflussen eine grosse Rolle. Hierzu gehören die Ursprünge bzw. Erstauftrittsbedingungen, Entwicklung der Symptomatik und natürlich auch aufrechterhaltende Faktoren

    Problembewältigung

    Letztlich geht es dann darum, dass der Klient neue Bewältigungserfahrungen und positive Erfahrungen hinsichtlich Selbstwirksamkeit im Umgang mit den Problemen erfährt.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-psychotherapie-wirkfaktoren Separator Copyright 2003-2014 Web4Health