Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Fibromyalgie Gibt es ein Zusammenhang zwischen Fibromyalgie und Depression?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Fibromyalgie und Depression

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 2006-11-27. Geändert: 2011-08-03.

Treten Fibromyalgie und Depressionen gehäuft zusammen auf?
Sind alle Patientinnen mit Fibromylagie depressiv?

Antwort:

Fibromyalgie und Depressionen

Chronische Schmerzen bei einem Fibromyalgie-Syndrom können ganz erheblich die Lebensqualität negativ beeinflussen. Depressionen und Fibromyalgie können einerseits zwei voneinander völlig unabhängige Krankheitsbilder sein, häufig genug findet man aber ein gemeinsames Auftreten (Komorbidität). Auch zu anderen Störungsbildern (z.B. eine Überempfindlichkeit und Minderung der Konzentrationsfähigkeit bei ADHS) sind gehäuft zu finden.

Psychiatrische Begleit- oder Folgestörungen können sich nachteilig auf die Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung auswirken. Zudem führen die Auswirkungen der Schmerzstörung und weitere Symptome der Fibromyalgie dazu, dass soziale Kontakte und Aktivitäten weiter eingeschränkt werden, was leider den Teufelskreis der Depressionen weiter unterhält. Zudem werden dadurch eigene Überzeugungen und Erwartungen auf eine Änderung bzw. positive Zukunftsgestaltung negativ beeinflusst - nicht selten auch durch unsensible Kontakte mit Ärzten oder anderen Therapeuten noch zusätzlich verstärkt.

Eine Studie im Journal of Rheumatology fand bei über der Hälfte der Patienten mit einer Fibromyalge deutliche depressive Symptome in einem klinischen Interview. Danach ergaben sich signifikant häufiger Abweichungen in Hinblick auf :

  • negative Gedanken und Überzeugungen
  • Isolation und fehlende soziale Unterstützung
  • weniger Zugang zu physikalischer Therapie
  • Zunahme von Bewegungseinschränkungen bei gleichzeitiger depressiver Symptomatik

In Hinblick auf die Schmerzstärke und die Anzahl der Tender-points ergaben sich dagegen keine Unterschiede zwischen depressiven und euthymen Patienten mit einer Fibromyalgie.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
psy-fibro-depr Separator Copyright 2003-2014 Web4Health