Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Was ist ein Angstbewältigungstraining bei Generalisierter Angst?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Angstbewältigungstraining - kombinierte Behandlungsmöglichkeiten bei Angststörungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 10 Jan 2004. Geändert: 10 Jan 2004.

Was ist ein Angstbewältigungstraining (ABT) bei der Generalisierten Angststörung (GAS)?

Antwort:
Die verhaltenstherapeutische Behandlung von komplexeren Angststörungen wie z.B. der Generalisierten Angststörung ist in aller Regel ein Kombination von verschiedenen Behandlungsbausteinen (sog. multimodale Therapie). Hierbei können sowohl medikamentöse wie auch psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten gleichzeitig eingesetzt werden.

Zu den verhaltenstherapeutischen Grundbausteinen gehören:

  • Informationsvermittlung = Psychoedukation

    Grundvoraussetzung für die weiterführende Behandlung ist es, dass die Patientin bzw. der Patient zum Experten in eigener Sache wird und besonders über die Grundlagen der körperlichen Veränderungen bei einem Angstanfall bzw. einem Modell zur Entstehung und Aufrechterhaltung von Ängsten informiert ist. Dies kann durch Selbsthilfebücher bzw. Materialien unterstützt werden oder aber in einer medizinisch-psychologischen Informationsgruppe im Rahmen einer stationären pychosomatischen Behandlung geschehen. Hier ist häufig der Austausch der Patienten untereinander sehr förderlich, da man merkt nicht allein mit seinen Beschwerden auf der Welt zu sein. "Dumme Fragen" kann es dabei nicht geben, vielmehr werden die häufigsten Angstsymptome und deren körperlichen Begleitsymptome erläutert.

  • Entspannungsverfahren

    Auch wenn dies kein zwingender Bestandteil einer Angstbehandlung ist, so werden die Therapeuten in aller Regel das Erlernen eines Entspannungsverfahren wie z.B. der Progressiven Muskelrelaxation empfehlen. Alternativ können selbstverständlich auch Autogenes Training oder Meditationsverfahren eingesetzt werden. Hilfreich erleben einige Patienten auch sog. Immaginationsverfahren, d.h. Traumreisen oder durch angeleitete Vorstellungsübungen (z.B. Sicherer Ort, Tresorübungen, Körperreisen) erzielte positive Entspannungserlebnisse.

  • Kognitive Techniken

    Als ein zentraler Baustein verhaltensmedizinischer Therapieverfahren der Angst gelten die Identifikation und Überprüfung typischer angst-assoziierter Gedanken und Überzeugungen. Hierbei geht es um die Modifikation angstauslösender bzw. verstärkender Gedanken. Häufig ist dabei zu beobachten, dass Katastrophiesierungen vorliegen, d.h. die Patienten völlig unrealistische schreckliche Befürchtungen haben (z.B. an einem Herzinfarkt zu sterben, verrückt zu werden, die Kontrolle über sich zu verlieren). Dabei beobachtet man nicht selten, dass diese Gedanken zwar wirr im Kopf kreisen aber nie in der Realität auf ihren Wahrscheinlichkeitsgrad überprüft wurden.

    In der Therapie schaut man sich also etwas genauer die dahinter stehenden Befürchtungen und Ängste an und erlernt konstruktivere Gedanken und Bewertungen als positive Selbstaussagen bzw. Selbstgespräche (sog. Selbstinstruktionen).

  • Selbstvertrauen und Erfolge

    Häufig genug ist das Selbstwertgefühl bzw. die Erwartung Erfolge erzielen zu können deutlich gesenkt. Im Rahmen der Therapie geht es daher auch darum, Quellen für positive Erfahrungen und eigene Ressourcen und Fähigkeiten wieder zum Vorschein zu bringen. Nicht selten schafft dies die eigentliche Motivation sich in der dann notwendigen Konfrontation mit den eigenen Ängsten bzw. Expositionsverfahren mit den eigenen Ängsten zu beschäftigen und sie zu verändern.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
phobia-gad-abt Separator Copyright 2003-2014 Web4Health