Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Risperidon Wirkung und Verordnung von Risperdal bei Schizophrenie Manie und Aggressionen.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Risperdidon Wirkung Risperdal : Informationen zur Behandlung mit dem atypischen Neuroleptikum

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Erstfassung: 2014-01-18. Geändert: 2014-10-26.

Psychologie-Portal > Medikamente > Atypische Neuroleptika > Risperidon = Risperdal ®

Risperidon Wirkung Risperdal (R)

Risperdal (R) mit dem Wirkstoff Risperidon wird zu den sog. atypischen Neuroleptika gezählt. Einige Psychiater sprechen auch von Neuroleptika der 2. Generation, die gegenüber den früher eingesetzten klassischen Neuroleptika (Haloperidal, Chlorpromazin) weniger Nebenwirkungen haben sollen.

Wirkmechanismus von Risperdal

Für die antipsychotische Wirkung von typischen wie atypischen Neuroleptika wird eine Blockade im Dopamin-System des Gehirns angenommen. Daraus erklären sich dann auch mögliche unerwünschte Nebenwirkungen, die denen eines Parkinson-Syndroms ähneln können.

Anwendungsgebiete von Risperdal / Risperidon

Die Hauptindikationen von atypischen Neuroleptika sollten Erkrankungen aus dem Formenkreis der Schizophrenie sein. Eine weitere Anwendung sind sog. Bipolare Störungen.

Allerdings war in den vergangenen Jahren zu beobachten, dass man atypische Neuroleptika wie Risperdal zunehmend auch bei anderen Anwendungen mit Unruhe / Anspannung mit und ohne psychotischen Merkmalen eingesetzt hat. Ein Beispiel wären hier Demenz bzw Unruhezustände bei älteren Menschen.

Dies ist mit erheblichen Problemen behaftet, so dass heute davor überwiegend gewarnt wird.

Eine weitere (durchaus nicht unumstrittene Anwendungsmöglichkeit) wären Verhaltensstörungen mit Aggressionen und Unruhe bei Kindern. Beispiele wären eine Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens oder auch Erkrankungen aus dem Autismusspektrum bzw. bei Kindern mit geistiger Behinderung. Auch hier gibt es durchaus unterschiedliche Sichtweisen zum Sinn und möglichen Gefahren der Anwendung von Risperidon.

Nebenwirkungen von Risperdal (R)

Atypische Neuroleptika haben eine dosisabhängige Problematik für Nebenwirkungen. Je höher dosiert bzw. je länger die Anwendung, desto grösser auch das Problem von unerwünschten Nebenwirkungen. Zu typischen Nebenwirkungen von Risperdal gehören

  • Gewichtsanstiege in ca 10 Prozent, dann allerdings deutlicher Anstieg von mehreren Kilogramm
  • Blutzuckererhöhungen
  • Verstopfung / Obstipation
  • Schlafstörungen bzw Störungen der Schlafarchitektur mit nicht erholsamen Schlaf
  • Übelkeit / Erbrechen
  • Müdigkeit / Benommenheit / Schläfrigkeit
  • bei höheren Dosierungen extrapyramidal-motorische Störungen wie Akathisie = Bewegungsunruhe
    Weitere Seiten zum Thema Risperdal und atypische Neuroleptika

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
medikamente-risperidon-wirkung Separator Copyright 2003-2014 Web4Health