Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Es gibt viele Warnzeichen für emotionale Gewalt gegen Frauen und verbale oder körperliche Aggressionen (Schläge) von Männern gegenüber ihrer Frau oder Freundin.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Gewalt gegen Frauen : Aggressionen und Schläge in einer Beziehung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Hanna Molander, Psychologiestudentin an der Linköping University.
Erstfassung: 2004-09-10. Geändert: 2015-01-16.

Was kann man bei Gewalt gegen Frauen und Aggressionen in einer Beziehung / Ehe machen?
Welche Hilfe gibt es für Frauen, die von ihrem Mann geschlagen oder emotional gequält werden?

Ich habe eine Freundin, die in einer Beziehung zu einem gewalttätigen Mann lebt. Ich verstehe das nicht und möchte ihr helfen. Was kann ich tun?

Antwort:

Aggressionen gewalttätiger Männer und Gewalt gegen Frauen

Es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen gewalttätigen Männern und Männer, die Gewalt gegen Frauen ausüben. Im Falle von häuslicher und ehelicher Gewalt ist es nicht (allein) die Frau, die wiederholt sich solche gewaltbestimmten Beziehungen sucht. Es ist doch vielmehr der Mann, der nicht in der Lage ist, eine Beziehung ohne Gewalt gegen seine Partnerin zu führen. Es ist ein Vorurteil, dass Frauen von einer gewalttätigen Beziehung in die nächste rutschen, die meisten Frauen machen dies nicht. Frauen sind Opfer von Gewalt wegen ihres Geschlechtes. Auf einem soziologischen Level könnte man sagen, dass Frauen häufig den Männern noch untergeordnet sind und das Gewalt gegen Frauen Ausdruck dieses Ungleichgewichtes der Geschlechter sei.

Opfer von Gewalt gegen Frauen


Frauen aus allen Gruppen und Schichten der Gesellschaft sind verletzbar und Opfer von häuslicher Gewalt. Der Hauptgrund, warum Frauen in einer solchen Beziehung verbleiben ist Angst. Angst, was der Partner im Falle einer Trennung mit ihnen oder ihrer Familie anstellen würde. Es ist häufig doch so, dass die meisten Frauen bereits versucht haben, ihren Partner zu verlassen. Häufig bedarf es vieler Versuche, bis es schliesslich gelingt.

Häusliche Gewalt ist gekennzeichnet durch eine langsame Zunahme von psychologischem Missbrauch und Kontrolle des Partners, die es zunehmend schwerer macht für die Frau aus der Beziehung zu entkommen. In dieses Kontrollmuster einbezogen ist die vollständige Kontrolle über die Finanzen, so dass die Frau nur selten wirklich frei über ihr eigenes Geld verfügen kann.

Frauen, die solche Dinge erlebt haben, erzählen häufig sehr ähnlich lautende Geschichten. Hier sind einige Warnzeichen für Gewalt gegen Frauen, auf die sie achten sollten:

Einstellung Frauen gegenüber . Was sagt ihr Partner über Frauen im Allgemeinen, wie sich Frauen kleiden usw ? Wie schätzt er Frauen ein ? Wie steht er zur Ausbildung und Weiterbildung von Frauen? Wenn er herablassend und respektlos Frauen gegenüber sich äußert, wird er sie in der eigenen Beziehung wahrscheinlich irgendwann ähnlich herablassend behandeln.

Eifersucht. Männer mit einer krankhaften gesteigerten Eifersucht haben ein übermässiges Kontrollbedürfnis. Seien sie besonders gewarnt, wenn er sie für seine Gefühle und Wutausbrüche verantwortlich macht. Wenn sie ein Treffen mit Freundinnen absagen müssen, weil er sonst eifersüchtig werden würde, ist er schon dabei ihr Verhalten zu kontrollieren.

Gewaltverhalten. Bekommt er Wutausbrüche und zerstört dabei Gegenstände in ihrem Haus? Dies sind Zeichen von Gewalt, die sie sehr wachsam machen sollten und dazu dienen, sie einzuschüchtern.

Isolation . Wenn er anfängt sie zu isolieren, kann man ein bestimmtes Muster in seinem Verhalten erkennen. Er kann ihnen z.B. zunächst freundlich anbieten, sie von der Arbeit / Schule abzuholen. Wenn sie arbeiten, wird er z.B. anbieten, dass sie die Arbeitszeit reduzieren könnten, er würde gerne so viel Zeit wie möglich mit ihnen verbringen. Er wird sie vielleicht nicht mehr allein auf eine Party gehen lassen oder zu einem Treffen mit guten Freunden.
Das führt aber auch dazu, dass sie Kontakte zu Arbeitskolleginnen und Freunden verlieren, da sie sie nicht mehr so häufig sehen können. Meistens wird er sowas garnicht laut ansprechen oder fordern, sie kriegen es aber durch seine Reaktionen auch ohne direkte Anweisungen unmissverständlich mit.

Kontrollverlust Es fängt damit an, dass er alles mögliche in jeder Situation allein entscheiden will, selbst wenn es sie und ihr Leben betrifft. Er entscheidet, was sie machen und worüber sie sprechen, wenn sie zusammen sind. So brauchen sie keine eigene Meinung zu haben - dürfen sie auch gar nicht mehr vertreten. Am Ende kontrolliert er ALLES - was sie denken, sagen oder machen.

Wenn Sie oder Jemand aus ihrem Bekanntenkreis von einem Täter so missbraucht wird, gibt es ein paar Ratschläge was man als nächstes tun kann bzw. wie man eine Beratung und Hilfe bekommt.

Führen sie ein geheimes Tagebuch Schreibe sie jedes Mal auf, wenn er sie bedroht oder sie schlägt. Es ist sehr schwierig, sich rückblickend an Details zu erinnern und diese wiedergeben zu können, wenn man in einer Bedrohungssituation durch gewallttätige Männer steht. . Sie können dieses geheime Tagebuch am Arbeitsplatz oder an einem anderen sicheren Ort verwahren.

Sprechen Sie mit jemand darüber und suchen Hilfe . Erzählen sie einer Vertrauensperson, was sie durchmachen. Selbst wenn sie nicht die Kraft aufbringen können, jetzt akut etwas zu verändern, so weiss doch eine weitere Person über ihre Lage bescheid.

Sichern sie Beweise Notieren sie was passiert, gehen sie zu einem Arzt und lassen sich untersuchen und ggf. Photos oder Videos von den Verletzungen machen. Sie müssen diese Beweise ja nicht zwingend verwenden, aber sie wären dann vorhanden, wenn sie eines Tages den Mut aufbringen, zur Polizei zu gehen.

Glauben Sie nicht, es passiert nie wieder. Bereiten sie eine Art gedanlichen Notfallkoffer vor, so dass sie von zu Haus jederzeit tags oder nachts fliehen können. Nehmen sie unverbindlich Kontakt zu einem Frauenhaus auf, einem Freund oder Angehörigen. Bitten sie eine Vertrauensperson nach einem Schlüssel für seine Wohnung, so dass sie eine Versteck bzw. Unterkunft für den Fall der Fälle haben. Gewalttätige Männer haben ja gerade das Problem, dass sie sich eben nicht unter Kontrolle haben. Aufrufe zur Veränderung sind schön und gut, halten aber leider meistens nicht.

Kontaktieren sie eine Beratungsstelle. In einer Beratungsstelle / Frauenhaus wird man ihnen glauben und ihnen helfen, dass sie eines Tages ihn verlassen können. Die Mitarbeiterinnen können sie unterstützen, Kontakte zu Behörden aufzunehmen, z.B. wenn sie eine neue geschützte Identität benötigen. Zudem werden sie auf Frauen treffen, die ein gleiches Schicksal erlebt haben und sich so gegenseitig unterstützen können und neue Freundschaften schliessen.

Erstatten Sie Anzeige. Akzeptieren sie nicht, was er ihnen antut. Gewalt gegen Frauen und Kinder ist ein Verbreuchen. Es ist zu ihrem Schutz und nur so wird er realisieren, dass er sich falsch verhält und sich eventuell langfristig verändern.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
life-family-violence Separator Copyright 2003-2014 Web4Health