Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Bluthochdruck Hypertonie Fragen als Bluthochdruck Patient an den Arzt zu Alltag und Behandlung von Bluthochdruck und Fragen zur Medikation bei Bluthochdruck

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Bluthochdruck / Hypertonie - typische Fragen an den Arzt bei Bluthochdruck und Behandlung mit Blutdruckmitteln

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 2008-01-05. Geändert: 2013-12-11.

Wo finde ich gute medizinische Informationen zu Bluthochdruck?

Antwort:

Hypertonie Gesundheit-Lotse

Gesundheitsportal >Krankheiten >Hypertonie Bluthochdruck Hypertonus
Fragen als Bluthochdruckpatient an den Arzt bzw. Informationen zu den häufig gestellten Fragen zum Thema Hypertonus / Bluthochdruck.

Bluthochdruck : Nachrichten aus der Wissenschaft rund um die Behandlung von Arterieller Hypertonie / Bluthochdruck


07.10.2012 : Schlafhormon Melatonin als Unterstützung der Blutdruckbehandlung mit Betablocker untersucht


Viele Patientinnen und Patienten beklagen unter einer Medikation mit Blutdruckmedikamenten wie Betablocker über schlechten Schlaf. Eine neue Studie untersuchte jetzt, ob sich durch die Gabe des Schlafhormons Melatonin eine Verbesserung des Schlafs und damit indirekt auch der Blutdruckeinstellung erzielen lässt mehr zur Studie

01.10.2012 : Hilft Joghurt bei Bluthochdruck ?


Regelmässiger Konsum von (Magermilch-) Joghurt könnte gut für Ihren Bluthochdruck sein bzw. verhindern, dass Gesunde Blutdruckprobleme bekommen. . Zu diesem interessanten Ergebnis kommt. In einer gross angelegten Studie wiese immerhin fast ein Drittel der Teilnehmer deutlich bessere systolische Blutdruckwerte auf, wenn sie täglich einen Magerjoghurt mit in ihrer Ernährung hatten.

---------------------------------------------------------------

Bluthochdruck ist ein wesentlicher Risikofaktor für Schlaganfall und andere Gefässerkrankungen. Nach einer Untersuchung der Deutschen Schlaganfallhilfe fühlen sich fühlen sich 38 % der Patienten nach dem Praxisbesuch schlecht informiert; 42 % bereiten sich nicht auf das Arztgespräch vor. Nun wird leider der Arzt kaum die Zeit haben alle Fragen zur individuellen Problematik beantworten zu können. Andererseits ist aber Bluthochdruck so wichtig, dass wir ausgehend von dem Fragebogen einige kurze Antworten für Sie zusammengestellt haben.


Hypertonie / Bluthochdruck Definition, Ursachen, Beschwerden / Symptome / Diagnostik / Medikamente/ Alternativmedizin /
Webseiten und Blogs / Selbsthilfe / Foren / Ratgeber / Bücher

Allgemeine Fragen zum Bluthochdruck an den Arzt

Wie lautet medizinisch meine Diagnose

Die Ärzte sprechen bei Bluthochdruck auch von Arterieller Hypertonie oder Hypertonus oder Hypertension. Nach dem ärztlichen Klassifikationssystem ICD 10 wird die Ziffer I10 verwendet.

Von einigen älteren Hausärzten hört man manchmal noch : Ein Blutdruck von 100 plus Lebensalter sei noch normal Das ist aber definiv überholt und gefährlich....

Was passiert bei Bluthochdruck im Körper

Der Blutdruck des Menschen unterliegt je nach Anforderungen Schwankungen bzw. wird eben vom vegetativen Nervensystem reguliert. Bei Bluthochdruck ist nun diese Steuerung gestört, so dass die Werte für den sog. diastolischen Blutdruck dauerhaft über 90 mmHG bzw. die sytolischen Werte über 140mmHG liegen. Dabei sind nicht kurzzeitige Schwankungen gemeint.

Was nun genau im Körper beim Bluthochdruck passiert, ist abgesehen von einigen seltenen Ausnahmen gar nicht so leicht zu sagen bzw. bekannt. Die Ärzte sprechen daher auch vom idiopathischen oder essentiellen Hypertonus. Das ist netter ausgedrückt für :So genau wissen wir es nicht.

Welche mögliche Ursachen hat Bluthochdruck

Die häufigste angesprochene Ursache für Bluthochdruck wird vermutlich Übergewicht bzw. Adipositas sein. Daher kommt dann auch der "gute Rat" Gewicht abzunehmen. Was aber in der Praxis weit schwieriger ist, als die Ärzte denken... Aber tatsächlich kann eine Gewichtsabnahme und moderate Steigerung der Bewegung durch Ausdauersport einen sehr positiven Effekt haben (siehe auch Lebensstiländerung bei Bluthochdruck)

Eine vergleichsweise häufige Ursache, die lange nicht entdeckt wird, ist das sog. Schlaf-Apnoe-Syndrom. Bei dieser Schlafstörung fallen lautes Schnarchen in der Nacht, länger anhaltende Atemaussetzer bzw. eine Art "Schaufen" in der Nacht zusammen mit Tagesmüdigkeit bzw. Einschlafneigung am Tag auf. Hier hilft eine 24-h-Blutdruckmessung, da dann die sog. Tag-Nacht-Rhythmik aufgehoben ist, d.h. der Blutdruck nachts wie sonst normal absinkt. Generell gilt die Regel : Wenn in der 24 h Blutdruckmessung eine derartige Auffälligkeit besteht, sind organische Ursachen der Hypertonie weiter durch Fachärzte abzuklären.

Ob nun eine Vorbeugung (Prävention) der Arteriellen Hypertonie wirklich möglich ist, wird unterschiedlich diskutiert. Aufgrund der hohen genetischen Beteiligung bzw. Veranlagung wird zumindest ein grosser Teil der Bluthochdruckpatienten eben eher schicksalhaft und trotz gutem Gesundheitsverhalten von der Arteriellen Hypertonie betroffen. Aber nicht ALLE.

Kann man durch gesundes Leben das Risiko für Bluthochdruck senken ?

Wenn man noch nicht an Hypertonie erkrankt ist, lässt sich über eine gesunde Lebensführung das individuelle Risiko um bis zu einem Drittel senken. Das ist jedenfalls das Ergebniss einer Untersuchung, die 4 gesundere Faktoren berücksichtigte :

1. Alkoholkonsum unter 50 gr pro Woche
2. 3 mal in der Woche Bewegung in der Freizeit
3. täglicher Gemüsekonsum
4. Normalgewicht, d.h. ein sog. BMI von unter 25 kg/m²

Nach 16 Jahren hatten von den Studienteilnehmern, die alle diese 4 schützenden Faktoren hatten, deutlich weniger Betroffene einen Bluthochdruck entwickelt, so dass das Risiko nur ein Drittel war. Waren nur 2 der gesunden Lebensstilfaktoren erfüllt, war das Hypertonierisiko immerhin noch halbiert bei den Männern.

Was sind die Symptome / Beschwerden bei Bluthochdruck / Hypertonie

Typisch für eine Arterielle Hypertonie ist es gerade, dass sie lange ohne für den Patienten erkennbare körperliche Beschwerden verläuft, dennoch aber bereits Folgeschäden auftreten können.

Alarmzeichen für Bluthochdruck können u.a. sein :
- Kopfschmerzen
- hochroter Kopf
- Nasenbluten
- Schwindelgefühl
- Sehstörungen

In fortgeschrittenen Stadien bzw Auftreten von Folgekomplikationen können auch Luftnot bzw. eine Angina pectoris auftreten
Nur vergleichsweise selten kann man aber klare Auffälligkeiten im Körper (z.B. Veränderungen an den Nierenarterien, Hormonauffälligkeiten wie beim Phäochromocytom) oder aber Verhärtungen der Gefässe durch Verkalkungen als Ursache der Blutdruckauffälligkeiten herausfinden.

In fortgeschrittenen Stadien bzw Auftreten von Folgekomplikationen können auch Luftnot bzw. eine Angina pectoris auftreten

Welche Folgen kann Bluthochdruck haben

Klar ist aber, dass länger bestehender Bluthochdruck zu Folgeschäden an einigen Organen führt. Besonders gefährdet sind hier die Augen. In einer Untersuchung des sog. Augenhintergrunds durch eine Augenspiegelung lassen sich sehr früh charakteristische Veränderungen nachweisen.

Auch am Herzen kommt es zu Problemen, die auf Dauer zur Herzschwäche, ggf. aber auch zu Durchblutungsstörungen am Herzen führen können.

Schwerwiegend, für die Patienten aber lange unbemerkt, kann es auch zu Nierenschädigungen kommen.

Dagegen werden sexuelle Probleme wie beispielsweise Erektionsstörungen beim Mann eben früh bemerkt, seltener aber auf Hypertonus zurückgeführt.

Ein weiteres wichtiges Organ, dass durch hohen Blutdruck gefährdet wird, ist das Gehirn. Neben der Gefahr von Schlaganfällen muss man auch die Entwicklung von Gedächtnis- und Orientierungsstörungen durch länger anhaltenden Bluthochdruck berücksichtigen. Das nennt man das Cerebrale Encephalopathie.

Neben der Verhärtung der Gefässe (Arteriosklerose) fürchten die Ärzte darüber hinaus auch Einrisse der Gefässe (Blutungen) bzw. die Ausbildung und das "Platzen" von sog. Aussackungen (Aneurysma) der Hauptschlagader. Also gute Gründe, sich in eine Behandlung des Bluthochdrucks zu begeben.

Bluthochdruck Auswirkungen für den Alltag

Wie sieht der Krankheitsverlauf von Bluthochdruck in der Zukunft aus

Um ehrlich zu bleiben : Für die meisten Patienten ist Bluthochdruck eine chronische Erkrankung, die also eine möglicherweise lebenslange Behandlung und Medikamenteneinnahme erforderlich machen wird. Dies gilt ganz besonders dann, wenn eine familiäre Vorbelastung für Hypertonie vorhanden ist.

Unter regelmässiger (medikamentöser) Behandlung und Kontrolle der Blutdruckwerte (durch Blutdruckselbstkontrolle) und ärztliche Kontrollen besteht aber eine gute Chance, dass es zu keinen bleibenden Schäden oder Gesundheitseinschränkungen kommt.

Kann sich Bluthochdruck / Hypertonus auch von allein wieder zurückbilden ?

Jein. In gewissen Grenzen kann bei einigen wenigen Patienten auch eine Rückbildung der erhöhten Blutdruckwerte erfolgen, wenn sich das Gewicht reduzieren und mehr Bewegung in den Alltag eingebunden werden kann. Selten spielen auch psychische Belastungen eine Rolle für erhöhte Blutdruckwerte. Letztlich gilt aber, dass sich ohne Behandlung der Blutdruck nicht von allein bessert.

Wie kann Bluthochdruck mich in meinem Alltag beeinflussen ?

Was sind die Symptome / Beschwerden bei Bluthochdruck / Hypertonie

Typisch für eine Arterielle Hypertonie ist es gerade, dass sie lange ohne für den Patienten erkennbare körperliche Beschwerden oder Einschränkungen im Alltag verläuft, dennoch aber bereits Folgeschäden auftreten können. p Alarmzeichen für Bluthochdruck können u.a. sein :
- Kopfschmerzen
- hochroter Kopf
- Nasenbluten
- Schwindelgefühl
- Sehstörungen

Welche Lebensstilveränderung empfehlen Ärzte bei Bluthochdruck ? Wie ändert sich mein Leben durch Hypertonus?

Auch wenn die Ärzte immer wieder zu einem gesundheitsbewussten = gesunden Verhalten raten, so ist der Einfluss der Lebensstiländerung auf die Arterielle Hypertonie erheblich, allerdings eben schwer umzusetzen. Aber grundsätzlich kann man sehr wohl den Blutdruck um einige mmHG bzw. Prozent senken, wenn man sich angepasst an die Grundproblematik und seine Begleiterkrankungen vernünftig verhält. Hierzu gehört :

- Abnehmen zur Blutdrucksenkung (was aber gar nicht so leicht ist)auf Normalgewicht

- Reduktion bzw. Einstellen des Rauchens
- Mehr Bewegung im Alltag (z.B. Treppensteigen, Fahrradfahren zur Arbeit, Spaziergänge)
- Einmal täglich Gemüse essen - Ausdauersportarten wie Nordic Walking, Fahrradfahren, Schwimmen
mindestens 3 mal wöchentlich - Alkohol begrenzen (auch wegen Übergewicht) unter 50 g/ Tag - nicht zu stark Salzen (zu viel Salz führt zur Blutdruckerhöhung, ob aber Salz weglassen den Blutdruck nachhaltig beeinflusst, muss man individuell schauen)

Wieviel Kaffee oder Tee darf man mit Bluthochdruck trinken?

Grundsätzlich ist es richtig, dass zuviel Coffein bzw. andere sympathoton (am vegetativen Nervensystem erregend) wirkende Stoffe im Kaffee, Tee oder Cola (und Energydrinks) zu einer Blutdruckerhöhung beitragen können. Auf den Kaffee am Morgen oder den Nachmittagskaffee oder entsprechende Mengen Tee wird man aber als Bluthochdruckpatient nicht verzichten müssen. Hier gilt : Die Menge macht das Gift. Also : Bitte keine Liter Kafee oder Tee bzw. Cola zu sich nehmen, in üblichen Mengen ist es aber erlaubt. Sinnvoll kann es sein, mit einer Blutdruckmessung selber den individuellen Einfluss des Kaffee zu prüfen. Dazu misst man vor und ca 1-2 h nach dem Kaffeetrinken den Blutdruck und kann dann selber schauen, welche Auswirkungen dies hat.

Wie können Angehörige einem Patienten mit Bluthochdruck helfen ?

Zunächst einmal gilt, dass Bluthochdruck nun nicht bedeutet, dass man mit Samthandschuhen angefassst oder als "krank" behandelt werden sollte. Vielmehr geht es darum, das Leben so zu gestalten, wie es auch für einen gesunden Menschen richtig und vernünftig wäre. Das bezieht sich auf die Bewegung, auf die Ernährung und auf ein gesundes Maß von Entspannung bzw. Genuß oder Achtsamkeit füreinander. Es kann aber eben leichter sein, gemeinsam in der Partnerschaft bzw. Familie Sport und eine Bewegungssteigerung in den Alltag zu integrieren oder sich gegenseitig zum Besuch in einem Sportverein, dem Schwimmbad oder auch Fittness-Studio zu motiveren. Auch eine ausgewogene (fettärmere ?) Ernährung kann man eben leichter durchhalten, wenn sie für alle Familienmitglieder umgestellt wird.

Wie und wie häufig sollte ich meinen Blutdruck selber messen ?

Grundsätzlich sollte man 2 mal am Tag den Blutdruck selber messen. Nicht mehr. Und möglichst immer zu den gleichen Umständen, d.h. nicht einmal in Ruhe und dann in hoher Aktivität.

Wollte man vor oder nach der Medikamenteneinnahme von Blutdruckmitteln den Blutdruck messen ?

Der Blutdruck wird immer VOR der Einnahme der Blutdruckmedikation selber gemessen. Also z.B. morgens vor der Medikamenteneinnahme.

In der Einstellungsphase kann es nach Absprache mit dem Arzt dann ggf. sinnvoll sein zur Kontrolle nach ca 1-2 h nach der Einnahme eine Kontrollmessung zu machen.

Was ist ein Blutdruckpass ? Was soll ein Blutdruck-Tagebuch?

Behandlung von Bluthochdruck

Welche verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Bluthochdruck ?

Gibt es eine Behandlung ohne dauerhafte Einnahme von Medikamenten ?

Gibt es alternative Behandlungen oder Naturheilkunde zur Therapie des Bluthochdrucks ?

Hilfe Hypnose zur Behandlung der Hypertonie ?

Nein.

Was sind die Vorteile und Nachteile bzw. Risiken und Nebenwirkungen der verschiedenen Behandlungen ?

Fragen zu Medikamenten bei Bluthochdruck / Antihypertensiva

Muss ich Blutdruckmedikamente einnehmen ? Welche Blutdrucksenker sind sicher und zu empfehlen?

Wie wirken die verschiedenen Blutdrucksenker / Medikamente gegen Bluthochdruck

Wie und wann muss ich Blutdruckmedikamente einnehmen ?

Wie lange muss ich Medikamente gegen Bluthochdruck einnehmen ?

Muss man wegen Medikamenten gegen Hypertonus auf bestimmte Aktiväten oder Lebensmittel verzichten?

Darf man mit Bluthochdruck bzw. bei Einnahme von Blutdruckmedikamenten in die Sauna ?

Müssen unter der Einnahme von Blutdrucksenkern regelmässig Kontrolluntersuchungen gemacht werden ?

Welche Nebenwirkungen und Risiken haben Tabletten gegen Bluthochdruck / Antihypertensiva

Was sollte ich tun, wenn Nebenwirkungen eintreten ?

Kann ich die Behandlung mit meinem Blutdrucksenker selber beenden oder das Medikament absetzen, wenn ich mich besser fühle?

Gibt es Wechselwirkungen von Blutdruckmitteln mit anderen Medikamenten

Hier gilt natürlich immer, sich individuell vom Arzt oder Apotheker beraten zu lassen. Bekannte Wechselwirkungen wären aber beispielweise die Gabe von sog. ACE-Hemmern gleichzeitig mit Schmerzmitteln vom Typ der Antiphlogistika. Diclofenac oder Ibuprofen können beispielsweise die Wirksamkeit von diesem Typ der Blutdruckmittel senken. Das spielt keine Rolle, wenn man nur gelegentlich bzw. für ein oder zwei Wochen diese Medikamente benötigt. Aber bei einer Dauereinnahme etwa bei Rheuma oder chronischen Rückenschmerzen kann es schon relevant sein und man sollte auf einen anderen Typ von Blutdrucksenkern wechseln


Suchmaschine für mehr Informationen zu Gesundheit und Psychologie

Die besten Webseiten zum Thema Hypertonie / Bluthochdruck


1. Internisten im Netz : Bluthochdruck
2. Cardiologe : Volkskrankheit Hypertonie / Blutdruck richtig messen
3. Medicoconsult : Bluthochdruck
4. Gesundheitsdatenbank : Elearning Hypertonus




Was ist Bluthochdruck / Hypertonus / Arterielle Hypertonie ?

1.Web4health Hypertonus Definition
2. Cardiologe : WHO-Definition von Bluthochdruck

Ärzte sprechen auch von einer essentiellen Hypertonie oder idiopathischem Hypertonus. Das bedeutet letztlich nur, dass es sich um eine sehr häufige Form des Bluthochdruck handelt, eine ganz eindeutige (organische) Ursache aber nicht belegbar durch eine spezielle Diagnostik ist.

Der Hypertonus = zu hohe Druck ist eine der schwerwiegensten und häufigsten Ursachen für Folgeprobleme durch Gefäß- und Herzschädigungen und kann u.a. zum Schlaganfall führen.

Was sind die Symptome / Beschwerden bei Bluthochdruck / Hypertonie

Typisch für eine Arterielle Hypertonie ist es gerade, dass sie lange ohne für den Patienten erkennbare körperliche Beschwerden verläuft, dennoch aber bereits Folgeschäden auftreten können.

Alarmzeichen für Bluthochdruck können u.a. sein :
- Kopfschmerzen
- hochroter Kopf
- Nasenbluten
- Schwindelgefühl
- Sehstörungen

In fortgeschrittenen Stadien bzw Auftreten von Folgekomplikationen können auch Luftnot bzw. eine Angina pectoris auftreten

Weitere Webseiten mit Informationen zu diesem Thema
1. Wikipedia : Arterielle Hypertonie


Behandlung Hypertonie / Medikamente / Blutdruckmittel / Leitlinien

Obwohl es heute eine ganze Reihe von wirksamen und nebenwirkungsarmen Medikamenten zur Behandlung des Hypertonus (Bluthochdruck) gibt, fällt es vielen Betroffenen schwer, eine regelmässige Medikamenteneinnahme einzuhalten. Dies mag daran liegen, dass man eben einen leicht erhöhten Blutdruck selten "spürt" und häufig eben doch die (unbegründete) Angst vor Nebenwirkungen über die (eigentlich viel begründete) Angst vor Folgen des Bluthochdrucks siegt. Allerdings kann es auch durchaus sein, dass falsche Scham dazu beiträgt, dass Nebenwirkungen wie z.B. sexuelle Probleme gar nicht angesprochen werden und die Medikation einfach im Müll verschwindet.

Lesen Sie mehr über die aktuellen Fachinformationen zur medikamentösen Behandlung von Bluthochdruck / Hypertonus

1. Ärztliche Praxis Fachinformationen zur Behandlung der Hypertonie
2. AWMF : Leitlinien zur Hypertonus-Behandlung
3. Hochdruckliga : Hypertonusleitlinien (PDF)
4. Patientenleitlinien : Arterielle Hypertonie

Psychotherapie / Entspannungstherapie / Bewegung bei Bluthochdruck

Obwohl Bluthochdruck häufig in Verbindung mit psychischen Faktoren gesehen wird, fehlen ursächlich wirksame psychotherapeutische Behandlungen der Hypertonie. Ärzte empfehlen aber durchaus Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelentspannung oder Autogenes Training, um ein erhöhtes inneres Anspannungsniveau abzubauen.

Schon lange ist bekannt, dass Ausdauersportarten (und Gewichtsabnahme) ebenfalls einen günstigen Einfluss auf den Blutdruck haben können. Hier sollte man aber auf jeden Fall vorher mit seinem Arzt Rücksprache halten, ob es Gegenanzeigen gegen eine entsprechende sportliche Aktivität gibt.


Nachrichten zu Bluthochdruck / Hypertonus

1. Ärzteblatt : Warum Salz den Blutdruck erhöht
2. Ärztliche Praxis : Nachrichten zum Thema Hypertonie

Bücher / Patientenratgeber Bluthochdruck / Hypertonie



Die Auswahl der Webseiten bzw. Informationen zum Thema Bluthochdruck Hypertonie ist subjektiv und soll lediglich eine Orientierung zu fachlich fundierten Patienteninformationen bzw. Fachinformationen darstellen. Sollten Sie bessere Webseiten / Onlinetools etc. kennen, freuen wir uns über eine Rückmeldung...
Patientenschulung Bluthochdruck / Hypertonus
(wird auf einer neuen Seite gezeigt)
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
krankheiten-bluthochdruck Separator Copyright 2003-2014 Web4Health