Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Rat bei Anorexie: Lernen Sie, zu verstehen, warum Sie entschieden haben, zu hungern.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Rat bei Anorexie

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Gunborg Palme, Diplom-Psychologin und - Psychotherapeutin, Dozentin und Tutorin für Psychotherapie.
Erstfassung: 26 Nov 2006. Geändert: 01 Mrz 2008.

Ich brauche Rat: Sollte ein Magersüchtiger mehr essen?

Antwort:

Der folgende Text ist für Sie interessant, wenn Sie starkes Untergewicht haben, weil Sie entschieden haben, sehr wenig zu essen:

Zunächst ist es notwendig, herauszufinden, warum Sie so wenig essen und sich entschlossen haben, zu hungern. Fragen Sie sich, wie Sie sich im Moment fühlen und wie Sie sich fühlen würden, wenn Sie mehr äßen. Sie werden merken, dass Ihnen das Hungern ein Gefühl der Sicherheit in Bezug auf sich selbst gibt und dass Sie Angst haben, dass mehr essen Ihnen dieses Gefühl nehmen könnte und sie ängstlich und besorgt werden könnten.

Zwanghaftes Essen und Erbrechen wird von manchen Menschen auf gleiche Weise benutzt. Sie vermitteln ein falsches Gefühl von Befriedigung und Kontrolle - sie ermöglichen es, die wirklichen inneren Gefühle zu verdrängen.

In der Psychologie nennt man dies "Benutzung des Hungerns als Verteidigungsmechanismus", z.B. Verteidigung gegen die inneren Sorgen durch das Hungern. Das Hungern erfüllt eine ähnliche Funktion für Sie wie der Alkohol für den Alkoholiker und die Drogen für den Drogenabhängigen. Dies sind Substanzen, die Angst reduzieren und ein falsches Gefühl der Zufriedenheit schaffen.

Wenn Sie das Hungern benutzen, um unangenehme Gefühle zu unterdrücken, hindern Sie sich selbst daran, auf ihre inneren Bedürfnisse einzugehen und Ihre Probleme konstruktiv zu verstehen und zu lernen, diese zu bewältigen. Psychotherapie hilft uns, offen für unsere inneren Gedanken und sensibel für alle Gefühle unserer Innenwelt zu sein. Dies bedeutet, dass Psychotherapie eine größere Erfolgsaussicht hat, wenn Sie aufhören, Ihre Gefühle durch Hungern zu unterdrücken. Bei Drogenabhängigen ist es ähnlich: Es ist unmöglich, mit Psychotherapie zu helfen, solange der Betroffene Drogen gebraucht, um seine Gefühle zu unterdrücken.

Hungern und Untergewicht kann ebenfalls dazu führen, dass Sie in anderen Lebensbereichen, wie z.B. Arbeit oder Schule, schlecht zu funktionieren. Sie können sogar Krankheiten verursachen und in einigen Fällen zum Tode führen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-treat-why-eat Separator Copyright 2003-2014 Web4Health