Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Helfen Medikamente bei Essstörungen? Warum werden Antidepressiva bei Bulimie eingesetzt?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Medikamente gegen Essstörungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Gunborg Palme, certified psychologist and certified psychotherapist, teacher and tutor in psychotherapy.
Erstfassung: 15 Jul 2002. Geändert: 05 Jun 2003.

Welche Medikamente können bei Essstörungen eingesetzt werden?

Antwort:

Xenical ist eine Medizin, die die Aufnahme von Fett im Darm vermindert. Eine ganz typische Nebenwirkung ist aber Durchfall.

In einigen Untersuchungen zeigte auch der Wirkstoff Naltrexone, der ursprünglch für die Behandlung von Heroinabhängigen eingesetzt wurde, einen positiven Effekt bei Alkoholproblemen und Essstörungen. Dabei müssen aber offenbar ziemlich hohe Dosierungen angewandt werden. Die Kosten für eine solche Behandlung sind auch extrem hoch, ein routinemässiger Einsatz erfolgt bisher nicht.

In den USA wurde eine Substanz namens Phenylpropanolamine für die Behandlung des Übergewichtes vermarktet. Dies scheint aber nicht besonders effektiv zu sein und kann offenbar auch das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen.

Eine relativ weite Verwendung finden dagegen Antidepressiva, insbesondere sog. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI). Diese Medikamente erhöhen den Spiegel des Botenstoffs Serotonin, was sich als sehr wirkungsvolle Massnahme insbesondere bei Bulimie und Anorexie erwiesen hat.

  1. Sie können initial zu einer Abnahme des Hungergefühls beitragen. Dieser Anfangseffekt verschwindet jedoch innerhalb weniger Wochen bei regelmässiger Einnahme.
  2. Sie können zu einer Normalisierung der Gefühle und emotionalen Belastungen beitragen. Dieser Effekt tritt jedoch meist erst nach mehreren Wochen der Behandlung auf.
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-treat-drugs Separator Copyright 2003-2014 Web4Health