Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Gibt es eine Statistik zu Bulimie, Anorexie, Essstörungen? Wie ist die Häufigkeit von Ess-Störungen

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Anorexie und Bulime : Häufigkeit in der Bevölkerung (Statistik zur Prävalenz von Essstörungen)

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Gunborg Palme, certified psychologist and certified psychotherapist, teacher and tutor in psychotherapy.
Erstfassung: 2002-07-15. Geändert: 2013-05-09.

Gibt es Statistiken zur Häufigkeit von Anorexie und Bulimie?
Wieviele Menschen haben eine Essstörung? Wie hoch ist die Inzidenz von Essstörungen?

Antwort:

Es gibt keine wirklich zuverlässigen Statistiken zur Anzahl von Menschen mit einer Essstörung. Hierfür gibt es eine ganze Reihe von Gründen:

  • Viele Menschen schämen sich wegen ihrer Erkrankung und wollen nicht darüber reden. Dies entspricht in etwa dem Alkoholismus, wo auch viele Menschen noch nicht einmal wahrnehmen oder wahrhaben wollen, dass sie ein Alkoholproblem haben.
  • Ärzte behandeln manchmal Symptome, die eigentlich als Folge einer Essstörung entstanden sind, ohne zu bemerken, dass die Patientin an einer Essstörung leidet.
  • Wahrscheinlich erhalten nur etwa 10 Prozent der Menschen mit einer Essstörung eine angemessene Diagnose und Behandlung. Im Durchschnitt gibt es dabei eine Verzögerung von etwa 8 Jahren zwischem dem Beginn der Störung und einer medizinische Diagnose und Behandlung der Störung.
  • Es gibt einige ganz typische verlaufende Formen einer extremen Anorexie oder Fressattacken, es gibt aber auch viele Zwischenstufen. Übergewicht kann durch eine Essstörung verursacht sein, kann aber auch eine Reihe von weiteren Gründen haben. Dabei können natürlich auch psychologische Faktoren eine grosse Rolle spielen, so dass eine ähnliche Therapie wie bei Essstörungen in solchen Fällen hilfreich sein kann.

Untersuchungen zur Inzidenz von Essstörungen werden üblicherweise nur an einer kleinen Untersuchungsgruppe von wenigen hundert Patientinnen und Patienten durchgeführt und die Ergebnisse weichen stark voneinander ab. So wird die Häufigkeit einer ausgeprägten Essstörung in Studien zwischen weniger als ein Prozent und einigen Prozent angegeben. Die höhere Zahl ist wahrscheinlich zutreffender. In einigen Untersuchungen werden Häufigkeitsangaben einer Bulimie bei 10 % aller jungen Frauen angegeben, während andere Forscher sogar zwischen 20 und 35 Prozent angegeben. Bei allen Untersuchungen zum Thema Essstörungen schätzen die Untersucher den Anteil von Frauen auf 90 bis 95 Prozent. Häufigkeit von Essstörungen bei Frauen . Eine Studie fand nur 70% Frauenanteil, aber diese Untersuchung ist doch ein deutlicher Ausreisser. Symptome einer Anorexie werden in unterschiedlichen Forschungsergebnissen zwischen 0,5 und 1 % der Teenagerinnen angegeben. Eine Studie ermittelte, dass mehr als 10 % aller jungen Mädchen eine Form der Essstörung aufwiesen, selbst wenn dies nicht immer in die Standardkategorien einer Anorexie oder Bulimie passe.

Die Anzahl von Menschen mit Adipositas wird in den verschiedenen Studien zwischen 15 und 60% der Bevölkerung geschätzt. Etwa die Hälfte der übergewichtigen Menschen haben danach Symptome einer typischen Ess-Störung. Vorurteile und Essstörungen. Andere Studien zu Essstörungen lesen sich vielleicht auch und siehe auch .

Ess-Störungen können in extremen Fällen auch zu tödlichen Folgen führen, wie dem Tod durch Verhungern. Übergewicht kann zu einer Häufung von Folgeerkrankungen führen, und damit auch das Todesrisiko in Folge vieler Erkrankungen erhöhen. Selbst für die Überlebenden, verursachen die Erkrankungen jedoch jede Menge Probleme und sog. Distress. Nach einer Studie fühlten sich 60& der Patientinnen mit einer Anorexie und 40% der Betroffenen mit Bulimie unwohl. Typische Nebenwirkungen von Essstörungen sind Nierenprobleme, Magenprobleme, Mangelernährung und gestörte Nährstoffbalance. Psychiatrische Nebenwirkungen können Alkoholismus, Drogenmissbrauch und Selbstmordgefährdung sein. In einer Studie von Patientinnen mit einer Anorexie starben 15% innerhalb von 12 Jahren wegen Selbstmord, Infektionen, Magenproblemen oder Mangelernährung.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-other-incidence Separator Copyright 2003-2014 Web4Health