Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Kleptomanie, Kaufsucht und Binge-Eating-Störung oder eine andere Essstörung können gemeinsam auftreten

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Kleptomanie, Kaufsucht und Essstörung (Binge-Eating Störung)

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 11 Dez 2004. Geändert: 24 Apr 2005.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Kleptomanie (impulsives Klauen), der Kaufsucht und meiner Essstörung (Binge-Eating-Störung) ?

Antwort:
1995 wurde in einem Fachjournal eben diese Kombination von Störungen beschrieben. Die gemeinsame Ebene dieser Erkrankungen ist eine Störung der Impulskontrolle. Im weitesten Sinne kann man also von einem exzessiven, nicht durch den Willen ausreichend kontrollierbares Verlangen sprechen. Eine Experten gehen auch davona aus, dass es eine bisher noch nicht ausreichend erklärbare gemeinsame biologische Komponente gibt. Dies könnte eine affektive Erkrankung (Stimmungsprobleme) oder aber z.B. eine Veranlagung zu einem Hyperaktivitätssyndrom (ADHS mit und ohne Hyperaktivität) sein, wo häufig eine entsprechende Begleitstörung gefunden wird.

In der Fachliteratur wird erst in den letzten Jahren das vermehrte gemeinsame Auftreten von Kleptomanie und Essstörungen und weiteren exzessiven Verhaltensproblemen (Sexsucht, Kaufsucht etc.) berichtet. Meist gehen die Therapeuten dann davon aus, dass eine zugrunde liegende Persönlichkeitsstörung (z.B. emotional-instabile Persönlichkeit) als Ursache anzunehmen ist. Dies begründet sich vor allem darauf, dass man häufig weitere Erkrankungen bzw. Störungen aus dem Bereich der Impulskontrolle (z.B. Aggressivität, Trichotillomanie, Zwangsstörungen) findet und eine medikamentöse Behandlung mit einem Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer häufig eine Besserung bringen kann.

In der klinischen Praxis (z.B. in psychosomatischen Kliniken mit einem Schwerpunkt für Esstörungen) findet man häufiger eine derartige Komorbidität = gemeinsames Auftreten von Erkrankungen der Impulskontrolle. Man sprach früher auch in diesem Zusammenhang von "Spektrumstörungen" (z.B. Erkrankungen aus dem Spektrum impulsiv-zwanghaft). In der Therapie wird man ggf. medikamentös behandeln, sicher aber einen Schwerpunkt auf eine psychotherapeutische Therapie legen. Hier richtet sich die Therapie danach, ob die Essstörung im Vordergrund steht oder zunächst allgemein die Impulskontrolle und Selbststeuerung verbessert werden sollte.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
ed-clepto-binge Separator Copyright 2003-2014 Web4Health