Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Bei immer mehr Kindern und Jugendlichen fällt eine übermässige Einnahme von Kopfschmerztabletten (Ibuprofen, Paracetamol, Acetylsalicylsäure) bei Kopfschmerzen auf

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Kopfschmerzen bei Kindern - Kopfschmerzmittel zu häufig benutzt?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 18 Jul 2004. Geändert: 18 Jul 2004.

Was weiss man über den Einsatz von frei verfügbaren Kopfschmerz-Tabletten bei Kindern?
Was ist von Kopfschmerztabletten für Kinder bei ständigen Kopfschmerzen zu halten?

Antwort:
Bisher ist nur relativ wenig über Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen bekannt und nur wenige Ärzte haben sich spezieller mit dieser Thematik beschäftigt.

Neben dem typischen Krankheitsbild der Migräne, das natürlich auch bei Kindern bzw. Jugendlichen auftreten kann, scheinen besonders stressabhängige Kopfschmerzen (sog. Spannungskopfschmerz) ein Problem darzustellen.

Nach Berichten der American Medical Association ist (zumindest in den USA) jedoch bereits bei Kindern und Jugendliche eine erschreckende Einnahme von sogenannten frei verfügbaren Analgetika = Schmerzmitteln wie Ibuprofen, Paracetamol oder Aspirin zu verzeichnen.

Mitunter machen es dabei die Kinder ihren Eltern gleich und nehmen völlig unkritisch und nicht auf das eigentliche medizinische Anwendungsgebiet periodischer, d.h. kurzzeitig auftretender Kopfschmerz, beschränkt Schmerzmittel ein.

Dabei gibt es Kinder, die 8-15 Tabletten pro Tag einnehmen und sich nichts weiter dabei denken! Nach einer aktuellen Erhebung in einer Spezialsprechstunde haben immerhin 22 Prozent der Kinder und Jugendlichen dort mehr als 3 Tabletten pro Monat (über einen Zeitraum von mehr als 1 1/2 Monaten) eingenommen. Besonders gefährdet scheinen hier Teenager, spezieller Mädchen mit einem gemischten Kopfschmerz aus Spannungskopfschmerz und Migräne zu sein.

Hier scheinen zusätzliche psycho-soziale Belastungsfaktoren eine sehr grosse Rolle zu spielen, etwa Überforderungen in der Schule oder Konflikte in der Partnerschaft oder Familie.

Während man bei Erwachsenen zwischenzeitlich die Gefahr des sog. Analgetika-induzierten Kopfschmerzes (= Kopfschmerzen, die durch Kopfschmerztabletten erst ausgelöst und verstärkt werden) sehr ernst nimmt, ist bisher nur sehr wenig Informationsmaterial bzw. Präventionsarbeit in diesem Bereich zu verzeichnen. Dies wäre aber dringend erforderlich, da ansonsten bei einer Chronifizierung des Kopfschmerzes die Behandlung ausgesprochen schwierig sein kann und erhebliche gesundheitliche Folgen für die Jugendlichen drohen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
child-headache-otc Separator Copyright 2003-2014 Web4Health