Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wie sollen sich Angehörige oder Freunde verhalten, wenn sie Selbstverletzungen eines Angehörigen mit Borderline-Störung bemerken?

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Reaktion von Angehörigen bei Borderline?

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler

Wie sollen sich Angehörige oder Freunde verhalten, wenn sie Selbstverletzungen eines Angehörigen mit Borderline-Störung bemerken?

Antwort:
Sicherlich kann man hierfür keine allgemeinen Empfehlungen geben. Es ist jedoch häufig so, dass ein Borderline-Patient ja sehr wohl in der Lage wäre, sein selbstverletzendes Verhalten (z.B. Schnippeln) an versteckten Stellen zu machen.Auch wenn für viele Borderline-Patientinnen Selbstverletzungen eine (dysfunktionale) Art der Spannungsregulation sein kann, so sollte man sich immer Fragen, welche Funktion wohl hinter einem demonstrativen selbstverletzenden Verhalten stecken könnte.

Es kann also sehr wohl sein, dass Angehörige oder besonders nahestehende Freunde auf eine Problemsituation aufmerksam gemacht werden sollen. Es könnte also ein indirekter Wunsch nach Hilfe und Unterstützung damit verbunden sein, der direkt nicht angesprochen werden würde.

In so einem Fall kann es günstig sein, die Selbstverletzung möglichst zu ignorieren oder neutral und gelassen wie andere Probleme auch anzugehen. Sollte eine Wundversorgung erforderlich sein, so sollte die Patientin aufgefordert werden, diese bei einem Arzt oder einer chirurgischen Ambulanz durchführen zu lassen. Nach Abklingen der akuten Problemsituation sollte ein Gesprächsangebot gemacht werden, dass aber vielmehr problemzentriert die Ursachen für die Selbstverletzung zum Thema haben sollte.

Andere versuchen insbesondere durch dramatische Gesten oder aufmerksamkeitserregende Szenarien bewusst einen Schock-Effekt zu inszenieren. Dahinter kann einerseits ein Versuch stehen, mehr Distanz zu einer Person herzustellen. Nicht selten ist es aber auch für das bisherige negative Selbstbild ("ich kann von niemanden geliebt oder auch nur akzeptiert werden") zu bestätigen. Aber es kann noch eine ganze Reihe von weiteren Gründen geben.

Selbstverständlich ist es aber auch nur normal, wenn man geschockt bzw. hilflos reagiert und dies auch dem Patienten gegenüber ausdrückt. Gerade bei dramatischeren Selbstschädigungen sollte man deutlich machen, das damit die eigenen Grenzen überschritten und solches Verhalten nicht geduldet und ertragen werden kann.

Befindet sich die Person bereits in einer Therapie ist ein derartiges selbstverletzendes Verhalten auf jeden Fall in der nächsten Therapiestunde Thema!

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
border-sib-friends Separator Copyright 2003-2014 Web4Health